1 Monat ohne Plastik zu kaufen – Tag 4 – Discounter

Plastik im Discounter ein Einkauf mit anderen Augen

Langsam leert sich der Kühlschrank und ich machte heute einen Besuch bei Aldi, dem Metzger und Bäcker. Zuerst ging ich aus reiner Neugier. Ich wurde von der reinen Neugier getrieben der Weg zum Discounter Aldi, um zu sehen, was es dort plastikfreien Artikeln gibt. Ich war schockiert auf eine gewisse Weise. Auf der einen Seite hat Aldi eine Biolinie aber auf der anderen Seite, gibt es fast nichts ohne Plastik, Ausreißer sind hier einige Gemüsesorten. Weder Milchprodukte, Getränke, noch Backwaren, Wurst, Nudeln sind ohne Plastik. So fiel mein Einkauf mager aus, ich bin kein Discounterfan, aber reines Interesse trieb mich zu sehen, was es dort gibt.

Ich werde in diesem Monat, alle Arten von Läden besuchen, Discounter, Supermärkte, Biodiscounter, Viktualienmarkt usw. um einen Überblick über den Handel zu haben.

Offen beim Bäcker gekauftes Brot wurde nach dem Schnitt in Folie gepackt

Zu sehen war Spargel im Glas, wobei die Dichtungen im Deckel auch mit Plastik sein können. Ebenso bei Fisch in der Dose, an der Innenwand können auch Kunststoffe oder Lacke enthalten sein, damit die Dose durch Säuren nicht korrodiert.
Eier im Karton, Tee in der Pappschachtel, alles andere lies ich links liegen.

Für alle Artikel die Plastik ohne mein Wissen enthalten können, oder Artikel auf die ich nicht verzichten kann wie meine Medikamente, spende ich pro Verpackung 1 Cent in eine Plastikkasse. Hier sollte heute noch mehr hinein kommen, nicht nur die 2 Cent vom Spargel und der Fischdose.

Mein nächster Besuch ging zum Bäcker, ich dachte mir, ich kaufe offene Produkte, mehr als eine Papptüte kann da nicht auf mich zu kommen. Falsch gedacht! Ich bestellte 2 Laugenbrezen, die wanderten in eine Tüte aus Papier, aber das Mischbrot, das ich bestellte und geschnitten wurde, wanderte in eine große Plastiktüte ohne das ein Veto einlegen konnte. Nächstes Mal gehe ich zu einem anderen Bäcker bei uns im Viertel der noch in blaue Brotseide verpackt. Ich wollte mir halt den Weg sparen zum anderen Bäcker, egal.

Der Gewicht der Tüte werde ich dann auswerten und am Ende des Monats alles veröffentlichen als Statistik.

Denn was zahlen wir eigentlich für Plastikverpackungen im Monat?

Mein letzter Weg für heute zum Lebensmitteleinkauf ging zum Metzger, dort wurden meine Wurstscheiben sauberst in Papier eingewickelt und auch die bestellten 2 Wiener meines Mannes. Anschließend alles schön in eine Papiertüte verpackt, nur beim Hinsehen daheim, sah ich das das Wurstpapier innen eine Schicht Plastikfolie hat, also wanderten auch hierfür einige Eurocent in die Plastikkasse.

Mittagessen, Brühe mit Brot und Nachspeise Rest Joghurt vom Montag.

Stand der Plastikkasse: 14 Cent.

Morgen werde ich einen Biodiscounter besuchen bei uns im Viertel, man darf gespannt sein.

Weitere Infos zum Thema:

Ein Monat plastikfrei Einkaufen

 

Dieser Beitrag wurde unter Kochen + Küche, Natur, Plastikfrei, Selbstversuch, Verbraucher abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

One Response to 1 Monat ohne Plastik zu kaufen – Tag 4 – Discounter

  1. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen - Der Start - Tag 0 - Chaosreporter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.