Postcrossingtreffen in München 2013

Postcrossing-Treffen 2013 in München / Postcrossing-Meeting in Munich, Germany

PostkartenWer sagt das Menschen nur noch am Computer sitzen und damit ihre Intelligenz flöten geht der Irrt, denn heute im Zuge von Social Networking und Handyzeitalter gibt es noch Hobbys nach guter alter Manier. Wie zum Beispiel das „Postcrossing“.

Postcrossing ist eine Art Internationaler Postkartentausch

Weltweit schreiben sich Menschen auf dem Planeten Erde Postkarten, ohne sich zu kennen, aber sie sind eines … süchtig nach Postkarten und freuen sich, wenn ihr Briefkasten gefüllt wird in der realen Welt. Erfinder von Postcrossing ist Paulo Magalhães aus Portugal, der auch sehr gerne Post erhält und zusammen mit Ana Campos stellte er 2005 die Seite http://www.postcrossing.com ins Netz.

Über die Seite können Postkartenfans zueinander Kontakt halten und sich immer wieder neue Adressen für ihre geliebte viereckige Post holen. Das Ganze ist kostenlos und jeder kann mitmachen. Einfach nur anmelden und sich die ersten 5 Adressen holen. Schreiben, Registriernummer drauf und Karten versenden, danach auf Post warten, ankommende Karten registriert man dann auf dieser Seite und so weiter umso mehr man versendet, umso mehr Karten kann man auf einmal versenden. Aber aller Anfang ist 5! So fing ich auch an vor 5 Jahren, und jetzt sind 2 Schuhkartons gefüllt mit Postkarten und die Süddeutsche Zeitung besuchte mich auch schon deswegen 2011 und druckte ein großes Interview mit Foto ab.

Es sollte ein Postcrossingtreffen in München stattfinden

Dieses Jahr 2013 las ich dann auf der Webseite von Postcrossing das ein Mitglied aufrief zu einem Treffen (Postcrossing-Meeting) in München. Ich war sofort begeistert und knüpfte den Kontakt zu einer netten jungen Dame. Kurzum quatschten wir am Telefon und besprachen, wann und wo das Treffen stattfinden sollte. Insgesamt wollten anfangs 11 Personen kommen, und gestern kamen dann zum Treffen insgesamt 8 sehr, sehr nette Menschen vom Alter, Beruf und Geschlechts  querbeet kamen sie. Und um sich auch zu finden, hatte jeder eine Postkarte dabei als Erkennungszeichen dabei. Gefunden wurde sich schnell am sicheren Treffpunkt Münchner Hauptbahnhof. Es wimmelte von Polizei in schwarzer Uniform, da vielen die bunten Postkarten gleich in die Augen.

Schon um den Hauptbahnhof haben wir die ersten Geschäfte gestürmt und ein Postamt für die Briefmarkenversorgung gefunden. Weiter ging es zum Stachus, wo zwei Büchergeschäfte wunderschöne Postkarten auf Halde hatten. Früher hatten auch Kaufhäuser viele Karten, aber da München luxufiziert wird, gibt es nur noch eingeschweißte Grußkarten zum Klappen an denen mehr Verdienst ist. Aber davon ließ sich unsere Gruppe nicht abhalten. Bei herrlichem Wetter, das wir an dem Tag hatten, bummelten wir zwischen Tausenden Besuchern die Neuhauserstraße entlang zum Dom der Liebfrauenkirche, eine kurze Besichtigung des Teufeltritts und dann ging es zum Mittagessen.

Wir machten Rast in einer bayrischen Traditionswirtschaft, unsere Meetingleiterin hatte dort einen Tisch reserviert, wo wir gemeinsam typische bayrische Küche genossen. Leider war am Nebentisch ein Trupp Italiener, die richtig feierten, aber Postcrosser nehmen es mit Wind, Wetter oder Tintenflaute auf, ja sogar mit Postamtwarteschlangen! Da waren die Italiener nur ein Klacks dagegen. Nachdem wir gespeist hatten, ging es an die Hauptsache. Die gekauften Karten wurden beschrieben mit Texten und Adressen. Der eine schrieb Postcrosserfreunden der andere unbekannten Mitgliedern von Postcrossing. Aber eines hatten die Karten gemeinsam, jeder der Postcrosser setzte unter alle Postkarten seine Unterschrift.

Wir hatten sehr viel gelacht, es war herrlich, so eine tolle Runde an Menschen hatte ich noch nicht kennengelernt, und das Tolle ist, Postcrosser sind so verschieden.

Mit guter Laune und vollem Magen ging es Richtung Marienplatz weiter zum Briefkasten außen an einer Postfiliale in der Altstadt, wo wir gleich unsere Karten einwarfen. Dann ging es weiter zum Viktualienmarkt und der Milkawelt in der Schrannenhalle und einem kleinen Museumsshop, in dem die letzten Karten gekauft wurden. Ein Mitglied zeigte uns noch eine Besonderheit am Alten Peter, und dann löste sich langsam nachmittags nach 16 Uhr unsere Runde auf mit dem Versprechen, das wir uns alle wieder sehen wollen.

Ich freue mich sehr, ein Mitglied bei so einer schönen Sache zu sein. Nicht nur das man Postkarten aus aller Welt erhält, die einem die Welt bunter, schöner und größer machen. Nein, auch um Menschen kennenzulernen, die die gleiche Lust am Schreiben und Kennenlernen haben wie ich.

Danke Paulo für deine Idee! Und Grüße an alle Postcrosser auf der Welt!

Macht doch mal mit bei einem Postcrossingmeeting.

Wie Postcrossing funktioniert, könnt Ihr hier in Deutsch auf meiner Anleitung nachlesen.

Viel Spaß!

 

Dieser Beitrag wurde unter Hobby, München, Verbraucher abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Responses to Postcrossingtreffen in München 2013

  1. Vanessa sagt:

    Jeeei 🙂
    Schöner Bericht! Es war ein wunderschöner Tag voll netter Menschen 🙂 Ich hab sehr viel Spaß gehabt!! Danke euch allen und auf ein baldiges Wiedersehen! 😀

  2. Caro sagt:

    *lach* ich habe gerade erst letzte Woch meine Kartenbestellung aufgegeben, die Qualität ist wirklich schön und der Preis zwar nicht gratis, aber noch immer okay LG von Caro

  3. Steffi sagt:

    Ich finde die Karten super. Habe auch schon in einer Druckerei bestellt und war sehr zefuirden. Na, dann mal auf und fröhliche Karten schreiben. Ganz viele liebe Drückerle Steffi

  4. Sehr interessanter Artikel. Hoffe Sie veröffentlichen in regelmäßigen Abständen solche Artikel dann haben sie eine Stammleserin gewonnen.

  5. Ich bin immer noch bei Postcrossing nach über 12 Jahren mit genauso viel Spaß und guter Laune. Die Ländernamen ändern sich, die Karten und Menschen sind wunderbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.