Muß der Feldhase umziehen in München-Neuhausen?

Durch Neubauten werden Münchens Wildtiere vertrieben

Seit Langem wird zwischen Donnersberger Brücke und der Friedenheimer Brücke gebaut, was das Zeug hält, von Eigentumswohnungen bis zum Firmengebäude über kommende Parkplätze. Und der Feldhase und das Wildkaninchen müssen weichen …
In Neuhausen gibt es viel Verbiss an Bäumen und Sträuchern durch Feldhasen, aber warum macht der Hase das? Das Angebot an Wiesen und unbebauter Fläche und Wildkräutern wird immer geringer. Gibt es im Winter nicht genug Nahrungsangebot, sterben die kleinen Hasenjungen mit hungrigen Magen im Bau, da ihre Mutter sie nur einmal am Tag füttert. Wo früher Alte ungenutzte Gleise der Bahn waren stehen heute Häuser, wo früher Bäume und Sträucher waren und Wiesen ist heute nichts außer Müll. Die Idee mit dem kleinen Park ab der Richelstr. war schon nicht schlecht für rasende Radler und Hunde ohne Leine, die ihr Häufchen wo hinsetzen müssen.  Aber die Feldhasen wissen nicht mehr wo hin, vor einigen Jahren waren die Bauten und Eingänge zu den Höhlen der Hasen gut versteckt, heute kommen sie immer mehr zum Menschen aus Verzweiflung. Anwohner berichteten das Hasen in die Ziergärten von Wohnungen kommen und dort alles fressen, was ihnen vor die Zähne kommt. Auch in anderen Stadtvierteln wird immer mehr das Wildtier verdrängt so ist der Irmonherplatz komplett Spatzenfrei seit dem Umbau Pasings, die Tiere finden keine Nistmöglichkeiten mehr in den Stahl und Betonburgen.

Zum Vergrößern der Fotos einfach auf die selbigen klicken und mit den Pfeilen navigieren. Danke! Kommentare unter Vergrößerung

Dieser Beitrag wurde unter München, Pasing, Tiere abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.