Nürnberg – Lebkuchenstadt Frankens

Nürnberg ein mehrtägiger Ausflug

Wer Nürnberg sagt, denkt meist an Lebkuchen, Uhren oder auch an Dürer.
Derweilen hat Nürnberg noch so viel mehr zu bieten. Im Herbst 2013 waren mein Mann und ich unterwegs in Nürnberg und sahen uns auch die Ecken an, die abseits der Hauptstraßen sind, klar hatten auch die Sehenswürdigkeiten ihr Recht wie Weisser Turm, Lorenz-Kirche, Schöner Brunnen, Königstor und noch vieles andere gesehen zu werden.

Wir besuchten am ersten Tag die Altstadt mit all ihren äußeren Sehenswürdigkeiten, die weiteren Tage, die wir in Nürnberg waren, nahmen wir uns ein Ziel nach dem anderen vor. Highlights waren für uns der Nürnberger Tiergarten mit Seekuh, das Planetarium, in dem wir uns einen Vortrag über das Leben im All ansahen. Die Kaiserburg, DB Museum, in dem mir mein Mann die Technik einer Dampflokomotive erklärte. Da wir Frauen zwar wissen wie man Vorhänge berechnet von der Länge, aber wie ein Dampfantrieb funktioniert ist mal etwas Neues.

Das Museum für Kommunikation, war wie ein Blick zurück in die Kindheit mit Wählscheibentelefonen, oder einem uralten Briefmarkenautomaten. Früher klebten immer die Briefmarken bei Regenwetter zusammen. Da bin ich froh das die Technik heute weiter ist.

Zum Vergrößern der Fotos bitte darauf klicken, Danke!

Ein kleines Café entdeckten wir „Nürnberger Rostbratwürste“ aus Marzipan die in einer Semmel mit Senf ebenfalls aus Marzipan lagen. Ein Traum an Confiserie und Handwerk. Überall sind kleine Handwerksbetriebe in der Stadt zu finden. Wie zum Beispiel einen Laden für handgefertigte Schmuckperlen aus Glas, oder Malereien.

Ich denke die Nürnberger haben´s richtig drauf!! Handwerk ist hier noch zuhause.

Das unser Hotel ein absoluter Reinfall war, da kann Nürnberg nichts dazu, es wurde auch nicht von der Stadt beworben. Sondern von uns selbst gebucht, in der Hotelhalle Glanz und Gloria mit viel Messing und roter Teppich, und das Zimmer schlimmer als wie vom Sperrmüll zusammengestellt, und der Preis definitiv kein Schnäppchen. Vorsicht, dies ist auch das einzige Hotel, das wir kannten das, Vorkasse nahm, bevor man in der Lobby seinen Koffer abstellen durfte. Hinterher wussten wir warum.

Nürnberg lohnt sich wirklich als Urlaubsziel, auch für einen längeren Aufenthalt, man ist schnell in den umgebenden Städten ist und auch sehr viele Freizeitangebote rund um Nürnberg geboten werden wie z. B. Schwimmbäder, der PLAYMOBIL FunPark  in Zirndorf, Burg Rabenstein, Tropfstein-Wunderwelt und vieles andere mehr.

Wenn Sie mehr über Nürnberg erfahren wollen können sie hier auf der offiziellen Seite der Stadt.

Dieser Beitrag wurde unter Ausflüge, Urlaub abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Nürnberg – Lebkuchenstadt Frankens

  1. Bernd Scheickle sagt:

    Hallo Chaosreporter,

    danke für diesen Artikel über die schönen Frankenstadt. Ich werde im März das erste mal hinreisen (bin beruflich auf einem Event eingeladen und hänge privat noch ein paar Tage dran) und möchte mir die Stadt auf jeden Fall mal anschauen.

    Besonders das ehem. Reichsparteitagsgelände möchte ich mal Live sehen, soll sehr beeindruckend aber auch beängstigend sein…

    Gruß
    B. Scheickle

  2. Pingback: Würzburg - Stadt der Lebenskunst - Chaosreporter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.