Werbung in Blogs – Kritisch gesehen

Werbung auf meinem Blog? Nein, Danke! Warum hier meine Gedanken.

Ich bekomme tonnenweise E-Mails mit Werbetexten von Firmen zugesandt, die ich veröffentlichen soll aber ich veröffentliche keinen Einzigen. Da bin ich stur, ich habe meinen eigenen Kopf mit Ideen. In letzter Zeit schaute ich mich im Internet, um was so an Blogs gerade Modern ist, natürlich bin ich mit meiner Art Schreiberei außerhalb des Ganzen, da man mich nicht einordnen kann und ich alles recherchiere.

Zurzeit sind unendlich viele Beautyblogs und Klamottenblogs modern, halt Babys hätte ich beinahe vergessen, und wie wenn es nichts anderes auf der Welt geben würde, schnellst möglichst sein sauer verdientes Geld irgendwelchen Marken hinterherzuwerfen.

Ich denke auch, wer unentwegt Produkte testet auf seinen privaten Internetseiten, macht auch nichts anderes als virales Marketing. So ein paar Kosmetikprodukte verschicken und von Otto Normal testen zu lassen kommt den Firmen bestimmt billiger als ein richtiger Marktforschungstest, wo Probanden bezahlt werden.
Meist schreiben irgendwelche Trendblogger auch gleich einen schönen Text, meist wird gelobt, um Firmen nicht zu vergraulen, aber auch mal gesagt ein Produkt taugt nicht. Nie lese ich das irgendwer, irgendwas hinterfragt von den Bloggern, wie Dinge produziert werden (Palmöl, Kinderarbeit, Allergien …) oder was die ganzen Inhaltsstoffe in Produkten bedeuten. Es wird sich immer nur artig bedankt und das geschenkte Paket fotografiert, und die Firma hat erreicht, was sie wollte, billige Werbung, das die Werbung aber oft pubertäre Rechtschreibfehler hat, juckt niemanden. Und die Fans kaufen, ohne ebenfalls zu hinterfragen, weil ihr Idol das Produkt verwendet hat und sie es jetzt ebenfalls haben müssen.

Ich möchte nicht schimpfen auf andere Internetseiten Betreiber, aber denkt doch mal nach ob es nicht noch, was Wichtigeres im Leben gibt als Klamotten und Kosmetik? Hilft einem das weiter im Berufsleben? Auch wird haufenweise gegen das Urheberrecht verstoßen, in dem in Läden ohne Genehmigung fotografiert wird. Erst vor Kurzem gesehen bei einem Kaufhaus mit K in München, ich sprach eine Bloggerin darauf an, ihrschein das ganze egal zu sein.

Erst heute bekam ich auch wieder E-Mail von einem Dienstleister seine Werbung einzubauen, dies werde ich nicht tun, egal was kommt, wenn ich nicht hinter etwas stehe und selbst ordentlich recherchiere, schreibe ich nicht darüber das ist mein Ehrenkodex. Ich bin nicht käuflich.
Dann wünsche ich noch einen schönen Tag, obwohl so wie ich es recherchiert habe draußen zwar Wolken gibt, aber es noch sonniger werden soll.

Dieser Beitrag wurde unter Alltag, In eigener Sache, Verbraucher abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Responses to Werbung in Blogs – Kritisch gesehen

  1. Nikolay sagt:

    Schöne Einstellung, finde ich richtig so! Man sollte natürlich immer differenzieren ob es sich dabei um eine oberflächliche Zusammenarbeit handelt in dem es einfach nur darum geht irgendeinen „Werbemüll“ in dem Blog abzuladen – oder wirklich etwas kooperatives entsteht, dass den Lesern auch einen Mehrwert bietet…. Insofern kann ich Deine Kritik absolut nachvollziehen. Dennoch sollte man für derartige Kooperationen immer ein offenes Ohr haben und die „schwarzen Schafe“ bedacht herausfiltern, ansonsten wird das Internet irgendwann zu einer traurigen „Egoveranstaltung“ in dem jeder für sich schreibt 🙂

    LG
    Nikolay

    • Hi Nikolay,

      Danke für Deinen Kommentar mir ging es auch hauptsächlich um den „Werbemüll“ von Banken und Kreditanbietern. Kooperationen finde ich auch nicht ganz verachtenswert, heißt z.B. wenn eine Veranstaltung stattfindet, und der Veranstalter einem da freie Hand lässt beim Schreiben und man auch selbst recherchieren kann, dann ist das OK.
      Ich mag es nur nicht wenn wie bei einem Fest das öffentlich für die Bevölkerung war, mir ein Hundchen hinten nachgeschickt wird, das auf mich aufpasst das ich auch nichts falsches Fotografiere oder Schreibe, bei so etwas lehne ich von Vorherein ab. Auch Texte lasse ich mir nicht zensieren vor Veröffentlichung wie auch oft gewollt, da werfe ich dann lieber meine Notizen weg. Lieber wenig schreiben, aber das mit Hand und Fuß.

  2. Nikolay sagt:

    Tip Top, so muss das sein! Grundsätzlich gilt (meiner Meinung nach) einfach folgendes:
    Dein Blog; Deine Leser; Deine Themen; Deine Meinung; Dein Schreibstil….

    Alles was darüber hinaus läuft ist Nebensache. Wenn also eine Zusammenarbeit in diesem Bezug stattfindet, sollten die o.g. Eigenschaften niemals verfälscht werden.

    Von daher: Frohes Schreiben weiterhin!!! :)))

    LG
    Nikolay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.