Musik liegt im PC oder das Ausmisten von Musikdateien

Wie ich meine komplette Musikbibliothek anhörte und was dann passierte

Eines Tages beschloss ich, meine komplette Musiksammlung auf dem PC anzuhören. Ich wusste, es war eine Mammutaufgabe und trotzdem wollte ich meinen Rechner vom Datenmüll befreien. Als die Zeit der CD langsam zu Ende ging in den 2000er-Jahren haben wir uns Geräte ausgeliehen, um unsere ganzen Schallplatten, CDs und Kassetten zu digitalisieren und in das bekannte Format MP3 zu verwandeln. Umso mehr im PC war umso besser. Später kaufte ich auch online weitere Titel von diversen Anbietern.

Schall-Platten-Album

Allerdings fragte ich mich, hörte ich eigentlich jemals die ganzen Musiktitel?

Ich blätterte meine Musikbibliothek durch und sah einige Titel hatte ich 8 und mehr Jahre nach dem Digitalisieren garnichtmehr angehört, andere hörte ich hingegen fast täglich. Nun entschloss ich mich radikal alle Musiktitel anzuhören und auszumisten.

In meinem Bestand waren 12626 Musiktitel in 626 Alben von 1105 Interpreten

Mich nervte schon lange, wenn ich einen Titel zum Beispiel von Cliff Richard oder Wincent Weiss kaufte, mir das System aus dem einzelnen Song gleich ein Album machte, das wollte ich ändern. Dazu kam noch, dass viele Musikdateien keine Interpretennamen hatten oder der Titel falsch beschriftet war.

Mein Plan war klar, erst alles Durchhören und nebenbei gleich Titel löschen oder zu eigenen Alben wie „Singels Vinyl“ oder „Singels Oldies“ oder „Musik 2010er-Jahre“ zusammenfassen oder gute Alben so zu belassen wie Tina Turner.

Der Rechner zeigte mir an, ich bräuchte, wenn ich 24 Stunden am Stück ohne Pause alle Titel hören würde für alle Musik und Hörbücher 34 Tage, 6 Stunden und 35 Minuten.

Da kein Mensch auf der Erde 34 Tage wach bleiben kann am Stück, entschied ich mich immer beim Fotos durchsehen für eine Fotoagentur die Musik nebenbei laufen zu lassen.

Etwas mehr Zeit war hier gefragt, aber hatte richtig Spaß beim Arbeiten. Insgesamt benötigte ich eine reale Zeit von 4 Jahren, 6 Monaten und 29 Tagen. Nun war endlich alles viel kompakter, schöner sortiert und ich hatte viel weniger Musikstile und Alben.

Am Ende der Aktion waren es nur noch 7017 Titel 342 Alben von 1471 Interpreten

Resümee: Ich löschte also alles in allem 5609 Titel und 284 Alben. Viele Alben verschenkte ich, oder verkaufte sie über ein Ankaufsportal. Das Musikregal wurde luftiger, mehr Platz zum Leben.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter In eigener Sache, Selbstversuch, Verbraucher abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.