Ehrenamt – Ich mach mit – aber logo!

Was machen Sie so in Ihrer Freizeit? Ein Ehrenamt?

Ein Ehrenamt ist eine Tätigkeit, für die man kein Geld bekommt, oder nur eine kleine Aufwandsentschädigung in Form einer symbolischen Kleinigkeit wie bezahlter Fahrkarte, um den Ort des Ehrenamtes zu erreichen. Es dient der Allgemeinheit und man unterstützt Projekte und Kommunen oder auch Firmen. Dabei bringt man sich mit seiner geistigen oder körperlichen Arbeitskraft ein.
Ehrenämter können vielseitig sein, und bringen Menschen zusammen, entweder die die Hilfe benötigen mit denen die Hilfe geben oder Helfer sich untereinander.

Ehrenämter hier ein paar Beispiele:

Bürgermeister, die keinen Lohn beziehen (gibt es wirklich!), Archivare, Autoren für städtische oder private Einrichtungen, Verkäufer in einem Second Hand Bekleidungsgeschäft, Kindertrainer, Vorleser im Altenheim, Freiwillige Feuerwehr, Sicherheitsbeauftragter, Helfer bei Essensverteilung in Heimen (Alten, Pflege- oder Behindertenheimen), Einkaufshilfen und viel mehr …

Ich selber arbeite auch ehrenamtlich, ich schreibe für jemanden. Für eine andere Einrichtung sammle ich Spenden für Menschen, die kein Wasser und Strom, Kleidung und Essen haben in Europa. Helfe bei einem Weihnachtsmarkt. Und bin mit meiner Kamera für die eine oder andere Einrichtung ehrenamtlich unterwegs. Hier vermischt sich Nebenberufliches mit Ehrenamt, nur die Buchhaltung ist getrennt.
All diese Tätigkeiten bringen mir Freude, und helfen den anderen Menschen, die einen finden durch mich mehr Informationen für ihre Studienarbeit oder über die Vergangenheit heraus, die anderen haben einen satten Bauch für einen Tag, und wieder andere freuen sich an den Dingen, die ich bastele und die sie bei einem Spaziergang aus dem benachbarten Altersheim ansehen können.

Mich füllt das Ehrenamt sehr aus, es ist ein Dank an die Menschen da draußen, etwas an sie zurückzugeben, auch wenn nicht jeder einfach zu nehmen ist, müssen wir doch alle zusammenhalten, egal wie. Nicht nur weil einige von uns gläubig sind, sondern auch die, die einfach Spaß haben die Welt mitzugestalten.

Wer ein Ehrenamt annehmen will, kann dies meist ganz unkompliziert. Fragen Sie bei Ihrer Gemeinde ob Helfer gesucht, werden, oder Fragen Sie bei karitativen Einrichtungen. Schauen Sie sich in der Nachbarschaft um, vielleicht gibt es einen Nachbarn, der Hilfe beim Lesen von amtlichen Dokumenten braucht, oder Kinder, die jemanden zum Spielen brauchen? Man kann so vielseitig helfen, mit ganz wenig Aufwand.
Wichtig ist nur eines, man muss sich selber treu bleiben, soll sich nicht verbiegen lassen und nicht für irgendetwas das man nicht möchte instrumentalisieren lassen. Wichtig ist auch, wer ein Ehrenamt anfängt, muss generell nichts bezahlen, um mitzumachen! Alles, bei dem man, erst mal Geld investieren muss, ist unseriös. Auch beim Auslegen von Geld seihen Sie vorsichtig und geben Sie Geld nur aus, wenn Sie gültige Belege von der Organisation bekommen, erkundigen Sie sich auch, ob die Organisation ggf. Quittungen überhaupt auf Spendenbasis ausstellen darf, und beim Finanzamt anerkannt werden. Fragen Sie, ob Sie bei Ihrer Tätigkeit versichert sind. Ich erzähle dies, weil ich selber schon so meine Erfahrungen gemacht habe.

So nun wünsche ich viel Spaß beim Starten in ein Ehrenamt, und wer noch nicht weis was er machen möchte, in München gibt es einen „Tag des Ehrenamtes“, an dem sich die ganzen Organisationen vorstellen, schaun´s doch mal vorbei.

Viel Spaß

Chaosreporter Manuela

Dieser Beitrag wurde unter Alltag, In eigener Sache, Verbraucher abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.