Achtung falsche Presserechnung an Künstler !

Falsche Rechnungen für Künstler über Presseanzeigen.

Viele Gauner denken, Künstler kann man leicht an der Nase herum führen, und falsche Rechnungen über ausgeführte Pressemitteilungen versenden …

Heute Morgen als ich meinen Briefkasten öffnete, holte ich einen DIN A5 großen, dünnen weißen Umschlag aus Schweden heraus, er enthielt eine Rechnung über eine Pressemitteilung zu einer meiner Ausstellungen in englischer Sprache. In der Rechnung stand, ich hätte 580 Euro für eine beauftragte Werbeanzeige zu zahlen, Kontoverbindung und Fälligkeitsdatum waren ebenfalls angegeben.

Der Text in der Rechnung entsprach meinem eigenen Pressetext den ich auch an div. Pressestellen weiter gab. Wer auf den ersten Blick die Rechnung sieht, denkt sofort, dass diese Rechnung berechtigt sei, denn schließlich hat man eine Pressemitteilung als Werbung für eine Ausstellung heraus gegeben. Aber auf den zweiten Blick fielen Details auf, die nicht passten.

Warum kommt die Rechnung aus Schweden, wenn meine Ausstellung sich nur um lokales Publikum dreht?

Wieso ist das Kuvert mit verschwommenen Nadeldrucker bedruckt? Woher kommt überhaupt diese Rechnung?

Die Pressestellen mit denen ich zu tun haben bieten ihren Service kostenlos an, so lang man die Presseregeln einhält. Des Weiteren kam mir komisch vor das, dass Rechnungsdatum nie mit dem Datum der Presseveröffentlichung übereinstimmen konnte, ich notierte mir dies damals, in einem kleinen Kalender um auf Reaktionen zu warten.

Ich vermute Gauner, kopieren frech Pressetexte aus div. Pressediensten, drucken eine feine Rechnung dazu und hoffen drauf das man diese Rechnung übersieht in der Masse von Rechnungen.

Nach mehrmaligen lesen der Vorderseite der Rechnung mit Zahlungsaufforderung, fiel mir im Kleingedruckten auf der Rückseite auf, dass in sehr hellem grau gedruckt war, dass es sich nur um ein Angebot handelte. Also nichts bezahlen! Auch ist dieser sog. Pressedienst schon im Internet sehr bekannt. Es geht nur darum ihr Geld abzuknöpfen und keine Leistung zu vollbringen.

Es handelt sich hier um Betrug, also Finger weg!

Wenn Sie Pressetexte herausgeben, achten Sie immer darauf, mit seriösen Medien zu arbeiten. Lieber wenige dafür aber Gute.

Künstler müssen in der Regel nichts für eine Vorankündigung ihrer Ausstellung bezahlen, da dies auch den Redaktionen dient. Eine Garantie über den Abdruck oder online stellen einer Meldung gibt es nicht, je nach Aufkommen von Meldungen in den Redaktionen, kommt eine Meldung in die Öffentlichkeit oder nicht, dies bleibt immer der Redaktion oder des Dienstes vorbehalten.

Finger weg von solchen Firmen die ihnen ungefragt versteckte Angebote auf einer Rechnung zusenden.

Rechnung-Ausstellung-falsch-2Bei dieser Rechnung, kommt keiner auf die Idee das es sich hier um ein Angebot handelt.

 

Dieser Beitrag wurde unter Ausstellung, In eigener Sache, Kunst, Verbraucher abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.