Magische Drehkreuzvermehrung München und bundesweit auf Toiletten

Toiletten mit Drehkreuzen vermehren sich blitzartig

Ich kann teilweise die aufgebrachten Ladenbesitzer neben Sehenswürdigkeiten verstehen, wenn die Leute nur zum WC-Gang ihre Lokalität betreten, aber teilweise auch wieder nicht. Klar ist hier der Mehraufwand durch diese Besucher gegeben, andererseits ist es aber auch eine gute Werbung für ein Geschäft, wenn dort saubere Toiletten sind, da der Kunde gerne wieder kommt.

In einem Café im Zentrum, in dem ich Stammkunde bin, wurde nun auch das Münzsystem eingeführt.

Nicht weil dort allein Touristen nur zum WC gingen, das war vor einigen Jahren auch schon so. Vor 2 Jahren war dort auch noch eine nette unterhaltsame WC Dame vor Ort. Wahrscheinlich um dort Kosten einzusparen, wurde nun dort ein Drehkreuz installiert. So ein Automat braucht ja keine Ansprache und keinen Urlaub.

Ich denke, die magische Drehkreuzvermehrung kommt eher daher, das einige Geschäfte mit ihren Waren nicht mehr so gegen andere Ketten ankommen oder für die Jungen als zu altmodisch gelten und nun der Umsatz so gesteigert werden soll durch dieses zusätzliche Toilettengeld.

Einkaufszentren haben diese Geldquelle schon lange entdeckt,

der Klomann bekommt pauschal seine 400 Euro, und das Einkaufszentrum nimmt aber die kompletten Einnahmen des WCs die an manchen Tagen 4-stellig sein können, auch kleinere Läden praktizieren dies mittlerweile.

Ich bin sehr gerne bereit für meinen WC-Gang egal wo, 50 Cent zu bezahlen. Ob für das WC-Papier, Wasser oder Seife, aber in vielen WCs, die man bezahlen muss, fehlt es oft an diesen Sachen, sodass ich dann bezahle aber keine Seife habe, fröhliche Keimvermehrung wünsch ich da nur! Mancherorts wird 1 Euro wie in WC-Ketten finde ich definitiv zu teuer, ich denke auch viele Rentner können dies nicht mehr nachvollziehen. Auch denke ich, dass ein guter Kaufmann diesen Kostenfaktor schon in den Preis der Waren mit eingerechnet hat.

Auch von den Pfandbons halte ich nicht viel, wer weiß wo der Kunde die hinsteckt, und dann werden wieder fleißig die warmen fleischbelegten Brötchen eingepackt, die vorher den Wertbon des Kunden entgegennahmen … Danke nein, darum esse ich auch nichts offenes in Autobahnraststätten … In ganz Deutschland beobachte ich schon einige Zeit, diese Drehkreuzvermehrung.
Sie sollten sich überlegen, ob Sie sich nicht, langsam auch ein Drehkreuz zulegen sollten für ihren Besuch um ihn schneller zu vergraulen?

Mich hat mein Stammcafé in der Münchner Innenstadt, jedenfalls vergrault denn ich möchte nicht jedes Mal der Bedienung, wie meiner Mutter zu Kindertagen sagen müssen wann ich Pipi muss und wann nicht … Außerdem langt die Dame Backwaren an die dann auch noch an meinem Tisch landen.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Alltag, München, Verbraucher abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.