20 Jahre fünfstellige Postleitzahl

Die Deutsche Postleitzahl wird 20 Jahre!

Kaum zu glauben am 1. Juli 1993 wurde aus der beliebten vierstelligen Postleitzahl von der Deutschen Post die fünfstellige Postleitzahl.
Längere Zeit zuvor schrieb man zum Beispiel 8000 München 19, vorne die vierstellige Postleitzahl und hinten das Zustellpostamt.

Dann kam die Wiedervereinigung und vor 20 Jahren zeigte eine kleine Comicfigur namens „Rolf“ mit dem Werbeslogan „Fünf ist Trümpf“  dass es nun vorbei war mit vierstelligen Postleitzahl. Rolf war zu sehen im TV, als Plüschfigur oder Notizblock, eine drollige Figur einer gelben Hand mit Gesicht die uns die neue Postleitzahl versüßen sollte. Rolf wurde zur richtigen Kultfigur, der so manchen lockeren Spruch auf der Lippe hatte und die Postfans kauften so manche Postfilialen leer an Fanartikeln.

Nötig wurde die Fünfstellige nach der Wiedervereinigung Deutschlands, da einige Postleitzahlen doppelt vorhanden waren. Da gab es zum Beispiel 8600 Bamberg aber auch in den neuen Bundesländern 8600 Bautzen. Kurz nach der Wiedervereinigung, machte man für das jeweilige Verkehrsgebiet im Westen ein W- vor die Postleitzahl und im Osten  ein O- vor die Postleitzahl. Übergangsweise funktionierte das ganz gut, bis dann die fünfstellige Postleitzahl ihren Einzug hielt und somit den postinternen Ablauf vereinfachte, ab dann kam auch die Post schneller zum Kunden.

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Alltag, Verbraucher abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.