Essen ab in die Tonne! Warum ist das so?

Banane

Lebensmittel wegwerfen warum ist das eigentlich so?

In den Medien werden wir Verbraucher zurzeit, als die Bösen hingestellt die immer Essen wegwerfen. Es mag zum Teil richtig sein, dass zu viel weggeworfen wird, aber ich kenne in meinem Bekanntenkreis niemanden, der absichtlich Lebensmittel wegwirft, die noch zu essen wären. Hingegen habe ich schon erlebt, wie eine Frau auf einem Viktualienmarkt zur Verkäuferin sagte: „Den Paprika mit der Delle, will ich nicht für meinen Eintopf der ist nämlich nicht so schön, geben Sie mir einen anderen.“ Die Verkäuferin versuchte der Kundin zu sagen, dass die Delle kein Qualitätsmangel wäre, sondern einfach nur ein Fehler im Wachstum, aber die Kundin war stur. Was sollte die Verkäuferin auch in diesem Falle tun? Als ich als nächste Kunden dran war, und die Paprikakönigin ihren Paprika noch einpackte, fragte mich die Verkäuferin, ob ich denn kleine oder große Kartoffeln wollte, ich sagte ihr: „Packen Sie ein was sie erwischen im Magen kommt es eh zusammen, und den stören weder Dellen noch Punkte, und den missachteten Paprika geben Sie mir auch gleich.“ Den bösen Blick von der Kundin vor mir, hätte ich Ihnen direkt fotografieren müssen.

Gerade die kleinen Kartoffeln, die nicht im Supermarkt landen, müssen allzu oft untergeackert werden vom Landwirt, und werden entsorgt, da die Kunden schälfaul geworden sind! Wenn sie kleine Kartoffeln wollen, dann nur, welche bei denen sie die Schale mitessen können.

Ich denke die Mehrheit der Menschen, wissen ganz genau das sie Lebensmittel Achten müssen, und gehen bestimmt richtig damit um.

Auf der anderen Seite, wie sollen die Konsumenten es lernen, richtig mit den Früchten der Natur umzugehen, wenn ihnen im Fernsehen nur immer, Sachen von Köchen beigebracht werden, die man nicht für den kleinen Geldbeutel kochen kann. Da wird oft mal ein Hirsch gebacken, oder andere exotische Zutaten verwendet, die man zum Beispiel in einem Supermarkt auf einem Dorf gar nicht bekommt. Oder es wird nur gezeigt wie man aus den edelsten Fleischteilen Speisen zubereitet, aber nicht wie man aus Resten oder Innereien etwas zubereitet. Anscheinend ist ein einfaches Züricher Geschnetzeltes nicht mehr IN, da muss es schon eher ein mit Medikamenten zugedröhnter Pangasiusfisch aus wo auch immer her sein.
Ich hörte einmal den Spruch, „iss nichts, was deine Ahnen nicht kannten“, und ich denke, dieser Spruch isst richtig, nur wenn wir essen, was bei uns regional wächst und gedeiht, funktionieren unsere Körper so, wie wir es gerne hätten. Wobei es heißt, Maß und Ziel zu beachten, denn auch ein zu viel an Karotten isst nicht gut, die Mischung macht’s. Auch dient dies der Artenerhaltung!

Aber nicht nur im Fernsehen wird den Menschen Blödsinn beigebracht, sondern auch in den vielen Zeitungen. Die Diätindustrie, trichtert jeden ein er müsst Kleidergröße 36 haben, und untergewichtig sein. Schmeißen Sie bitte diese Zeitungen alle weg!Wer sich gesund ernährt, nicht das Billigste kauft. Sich fragt, wie Tiere gehalten werden, und sich auch mal den Landwirt ansieht, wo die Sachen herkommen am Tag der offenen Türe oder auch gegen Anmeldung, wird sich sicher sein das er nicht alles Essen muss, was die Werbung uns verspricht. Nur weil in der Werbung irgendwelche Modegetränke vorkommen, die den Körper ruinieren, heißt es noch lange nicht wir müssen mitziehen, außerdem entstehen nur gute Ideen, wenn man nicht immer mit der Masse mitzieht.

Ein weiterer Punkt, der mich noch ärgert, ist das es Hersteller gibt, die auf den Packungen absichtilich, ein zu niedriges Haltbarkeitsdatum schreiben, sodass die Ware noch verschlossen verdirbt, bevor das Haltbarkeitsdatum erreicht ist, obwohl die Kühlkette oder anderes eingehalten wurde. Aber auch, dass auf Schraubgläsern von Brotaufstrichen und Nudelsoßen von deutschen und italienischen Herstellern, oft der Kommentar steht „wenige Tage nach Anbruch haltbar.“ Nun frage ich Sie: „Wie viele Tage sind das?

Einmal rief sogar einen Hersteller an, und fragte ihn, warum auf seinem Brotaufstrich kein Datum ist, wann der Verderb den eintrete? Da es auf der Umverpackung hieß, als möglich verzehren. Im Kaufhaus wurde mir gesagt, sie haben keine Ahnung aber sie würden den Aufstrich nur wenige Tage benutzen und im Kühlschrank aufbewahren. Der Hersteller des Produktes aber sagte mir, ihr Produkt sei im Kühlschrank mindestens sechs Monate angebrochen haltbar, es könnte sogar länger haltbar sein, aber die sechs Monate wären mir garantiert. Na, wenn das Mal kein Unterschied ist!!!

Was mir auch noch auffällt, dass es nur noch vereinzelt Kaufhäuser und Supermärkte gibt, die ihre abgelaufene Ware, oder Waren die angebrochen oder beschädigt sind, nicht mehr auf einer Sonderverkaufsfläche billiger abgeben, sondern gleich wegwerfen, ich denke, das ist weder menschlich noch ökologisch richtig.

Aber das geht nicht nur mit Lebensmitteln so, ich möchte hier keine Namen nennen, aber mir ist bekannt das Zeitungen extra vernichtet werden bevor sie überhaupt zum Kunden kommen, nur um eine hohe Auflage zu garantieren, und den Preis zu halten.

Auch bei einer Essensausgabe, wo arme Leute sich Lebensmittel holen, landet viel im Müll, hinterm Haus, warum? Weil kein Mensch mehr weiß was er mit Blumenkohl anfangen soll, der noch roh ist! Er wird zwar dankend von den armen Menschen angenommen, landet dann aber gleich nach der nächsten Hausecke im Müll, um ihn nicht Heimtragen zu müssen. Kochrezepte austeilen hilft da auch nicht viel.

Warum befassen sich die Großen auch nicht selber an die Nase, falls diesen jetzt den Artikel lesen und die Nase rümpfen, und so mancher Mensch, der etwas zu sagen hat? Klar muss die Bevölkerung aufgeklärt werden, aber ich denke, das geht normal schon in der Schule los, wir müssen unseren Kindern nicht beibringen, dass die Pizza aus Schachtel kommt, dass es Kühe in bunten Farben gibt. Jeder kann noch mal probieren, sein Lieblingsgericht, selbst nachzukochen, es macht nicht nur Spaß selber zu kochen, sondern es ist auch wesentlich billiger. Und mit mehreren Leuten lässt sich eine Prima Party draus machen, und wie bei einer Mitbringparty, jeder bringt eine Zutat mit, wird es ein tolles Event für den Abend.

So kann es noch Spaß machen, wenn’s günstig ist, und die billigste Nachspeise der Welt ist frisches Obst, oder ein einfacher Pudding der je 500 g fertig auf 1 Euro kommt, wenn Sie ein Pulver nehmen, dass Sie selber kochen müssen (Bückware im Supermarkt) und selbst Zucker zugeben müssen, dass spart auch gleich noch Kalorien, da Sie selbst bestimmen können, wie Süß es sein darf.

Also nicht immer wir Kunden sind, die bösen, aber nachdenken sollten über dieses Thema schon.

Chaosreporter Manuela sagt dann guten Appetit!

 

Dieser Beitrag wurde unter Alltag, Kochen + Küche, Verbraucher abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.