Ahnenforschung mit Archiven und Krankenhäusern

Mein Hobby Ahnenforschung und nach was ich suche

Bei der Ahnenforschung halfen mir die letzten 3 Jahre, in denen ich dieses Hobby betreibe, die Standesämter sehr gut weiter, hakelig aber wird es bei den Archiven, da gibt es Mitarbeiter, die sofort helfen, und dann solche, die sich kontinuierlich querstellen. Mein Tipp in der Sache kommen Sie bei einem Archiv nicht weiter, und haben aber fundierte Daten vom Standesamt die auf das Archiv hinweisen hilft oft schon ein Brief an das zuständige Rathaus weiter, schreiben Sie darin genau Ihre gleichen Fragen, die Sie schon erfolglos ans Archiv schickten, und erwähnen Sie auf keinen Fall das Wort „ARCHIV“ im Text, die werden sehen in kurzer Zeit wird Ihnen weiter geholfen.

Krankenhäuser sind da ein spezieller Fall! Stur bleibt stur, viele helfen Ihnen nach Daten zu suchen, aber meist werden Ahnenforschungsanfragen an Mitarbeiter weitergeleitet, die sich nicht mit den Rechten an Auskünften auskennen, und so renn man gegen verschlossene Mauern, da hilft auch keine Freundlichkeit.

Ich zum Beispiel musste heute erfahren, dass ich gar nicht geboren wurde!!!

Ich wusste gar nicht, da man in den 70ern schon KLONEN konnte.

Ne, Witz beiseite, die amtlichen Daten der Geburt erfuhr ich beim Standesamt, aber als ich die Klinik anschrieb, kam nur ein „Sie sind hier nicht geboren!“ zurück als Antwort.

Daher nun meine Klon Theorie …

Kopf hoch liebe Ahnenforscher es, gibt immer am Ende des Tunnels ein Licht!

Ich suche nach folgenden Namen in der Ahnenforschung:

Kaufmann, Schellkopf, Dumberger, Bosek, uvam.

 

Dieser Beitrag wurde unter In eigener Sache, Selbstversuch, Verbraucher abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.