Groß im Trend „Briefmarkensammeln“

Briefmarken, Pinzette, Album und los geht es in ein klassisches Hobby

Ein lange schon todgeglaubtes Hobby erlebt nun seine Renaissance. Früher war Briefmarkensammeln für die Jugend der Abturner vor allem durch den altbekannten Spruch „Darf ich Dir meine Briefmarkensammlung zeigen.“
Aber nun steigt das gezähnte Papier wieder auf wie Phönix aus der Asche, nach dem immer mehr Menschen nicht mehr großes Geld für teuere Hobbys haben, und es sich zu Hause gemütlich machen macht das Sammeln der kleinen bunten Briefmarken außer einem guten Album und einer Pinzette kaum Kosten.
Gestempelte Marken einfach von alten Umschlägen auslösen einweichen, trocknen und dann ab ins Album.

Reihum nimmt der Markenvirus Männlein und Weiblein in Beschlag und beim Tauschen entstehen nette Freundschaften egal ob jung oder alt..

Lustige Bekanntschaften machte ich in der Vergangenheit mit diversen Philatelisten (so nennt man die Briefmarkensammler fachmännisch), ob dem Straßenbahnmarkensammler, der strengen Postfrischsammlerin und der Pflanzenwertzeichensammlerin.

Ich selbst bin dem Virus auch sehr früh erlegen in der Grundschule und liebe die kleinen Kunstwerke noch heute.

Briefmarken sind für mich wie die vielleicht kleinsten Ansichtskarten der Welt.
Ein tolles Buch für den leichten Einstieg in dieses Hobby

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Alltag, Hobby abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.