Leitungswasser oder Wasser aus dem Supermarkt

Leitungswasser ein Durstlöscher der besten Art?

Wasser im Plastikbecher

Wasser im Plastikbecher

Ich weiß nicht, wer den Unsinn in die Welt gesetzt hat, warum Mineralwässer besser sind als z. B. das Münchner Leitungswasser, aber es muss nur zu Werbezwecken gedient haben. Mein Mann und ich waren neulich unterwegs und überlegten, warum es so viele Wässer in Plastikflaschen im Angebot gibt, und was denn an den Wässern besonders sei? Ich erinnere mich in meiner Jugend in den 80ern, gab es auch Mineralwasser aber vielleicht von einer Handvoll Herstellern und darunter waren ein paar Heilwässer in dunklen Flaschen, die man nicht literweise trinkt, sondern nur in kleinsten Mengen sonst musste man viel aufs Klo vorn und hinten raus.

Die Supermarkt- und Discounterwässer mit Etiketten so bunt wie der Regenbogen sah ich mir an, meistens handelt es sich um einfaches Tafelwasser, das zu Deutsch einfaches Leitungswasser ist, nun fragte ich mich, warum soll der Kunde gerade dieses Wasser kaufen? Wo er doch zu Hause auch einen Wasserhahn hat. Viele Nutzer von Plastikflaschenwasser nennen es praktisch, diese Art Getränke zu kaufen, und sie zum Sport oder Hobby mit hinzunehmen, aber was spricht gegen eine eigene Verpackung und den eigenen Wasserhahn?

Ich sah mir die Nährwerte an, und stellte fest das die meisten Wässer aus dem Supermarkt wesentlich schlechtere Werte hatten als unser Trinkwasser aus dem Wasserhahn. Nun kaufe ich keine der Wässer mehr auch weil mir inzwischen bewusst ist, dass ich mit dem Kauf dieser Wässer mehr der Umwelt und den Menschen schade als nötig.

„Firma A“ kauft irgendwo auf der Welt einen Trinkbrunnen oder eine Quelle auf, das kann in Deutschland sein aber auch in der Wüste Afrikas, dort bekommt sie recht eine gewisse Anzahl von Litern Trinkwasser aus dem Boden zu pumpen. Kommt nun eine Trockenperiode, sodass die Brunnen der Orte absinken, pumpen die Fabriken weiter ihr Wasser in die Plastikflaschen, die wir im Supermarkt kaufen, und die Menschen in den Orten müssen dursten, oder sich das teurere Trinkwasser in Nachbarorten kaufen und es per Lkw holen, da es ja verboten ist aus den Brunnen, die ein Trinkwasserkonzern gekauft hat, etwas zu entnehmen. Das Trinkbrunnenaustrocknen gibt es überall auf der Welt, und auch in Deutschland wird immer mehr Raubbau an der Natur betrieben.
An einigen Orten gibt es Wasserknappheit, Gebäude bekommen Risse usw. …

Bitte kauft keine Flaschen mit Trinkwasser oder Tafelwasser! Füllt Euer Leitungswasser selber in Thermoskannen oder Trinkflaschen selber ab, erstens, ist es billiger und zweitens wisst Ihr genau, was drin ist. Bei einigen abgepackten Wässern teils von Markenherstellern wurden Stoffe gefunden, die dort nicht hineingehören, und das Trinkwasser Eueres Versorgers ist kontrolliert, die Werte kann man im Netz nachlesen oder sich einfach erfragen.

Kauft kein Wasser in Flaschen, wenn Euer Trinkwasser gut ist, es hat mehr Nährstoffe als die Flaschen im Supermarkt, und ich will kein Wasser, das von Afrika oder sonst wo her weit transportiert wird und der co² Ausstoß unnötig ist. Lasst den Menschen und Tieren vor Ort das Wasser, erlaubt keine Privatisierung des Wassers, um so mehr Ihr das Wasser im Handel kauft, um so mehr wird abgepumpt! Ausnahmen sind Heilwässer, diese haben spezielle Funktionen für den Körper, hier handelt es sich eher um Medizin als um Durststillung. Lest genau auf der Packung, woher die Getränke kommen welche Quellen benutzt werden, welche Konzerne dahinter stehen und wie sie vernetzt sind.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kochen + Küche, Plastikfrei, Verbraucher abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.