Ausmisten Tag 32 – Zeitungsausschnitte und Geburtstagswünsche

Eigentlich wollte ich nur kurz ausmisten, aber dafür ordentlich.

Meine Fotosachen habe ich auch noch nicht ganz durch, da ich nun auf einen Ordner mit Unmengen Zeitungsausschnitten gestoßen bin im Schrank und Kataloge von Veranstaltungen, Künstlerkollegen, und Programmheften von Events, die ich vor Urzeiten besuchte. Damals waren mir die Dinge wichtig. Doch heute zählt mehr der Mensch bei mir als Dinge, die, vergänglich sind.

Die letzten Tage kam ich nur eingeschränkt zum Ausmisten, da ich viele Stunden in der Natur verbrachte und Tiere fotografierte in ihrer natürlichen Umgebung, ich habe super Fotos geknipst, die ich vielleicht mal in einer Ausstellung zeigen möchte. Da könnte ich auch viel Erzählen, was ich alles erlebte mit den Tieren, sie sind uns recht ähnlich manchmal. Füttern tue ich sie nicht, das übernimmt die Natur aber ab und zu lass ich sie aus Neugier mal mit der Kamera und mir spielen.

Programmhefte kamen in den Müll und Kataloge von Kunstkollegen, die mir am Herzen liegen, wurden sauber gescannt auch Eintrittskarten oder sonstige Dinge. Sogar ein Feuerzeug scannte ich, da die Akkus der Kameras gerade beim Laden sind. Auf dem Feuerzeug stand der Name meines Händlers, bei dem ich immer Verpackungsmaterial kaufe für den Weihnachtsmarkt, und bevor ich den Namen vergesse habe ich einfach das Gratisfeuerzeug in den Scanner, blöde Ideen sind oft die Besten. Der Mensch erinnert sich sowieso besser an Fotos als an Texte, wir denken in Bildern.

Ab Montag bin ich unterwegs und habe viele Interviews auch einige Fotojobs da werde ich nicht immer zum Misten kommen aber ich mache Fortschritte, heute fand ich ganz unten in dem Ordner, Glitzeraufkleber fürs Handy, die hatte ich vor Jahren in einem Laden als Gratiszugabe bekommen, was damals cool war, ist heute nur noch peinlich … So wie kratzige Eidottergelbe (Gagalgoelbe) Strickstrumpfhosen in den 70er Jahren.

Eigentlich wollte ich ja die Aktion nur 1 Monat laufen lassen, jeden Tag mich von einem Teil zu trennen, aber ich habe immer mehr Spaß an der Sache, dass ich gar nicht mehr aufhören möchte.
Man braucht wirklich nicht viel zum Leben. Auch entdecke ich immer wieder Dinge, die mir früher viel Freude bereitet haben, aber ich vergessen habe und jetzt wieder ausgrabe. Ich hatte mal eine Phase, in der ich Telefonnummern umsetzte in digitale Bilder aber von Hand erst gezeichnet hatte, den Spaß habe ich am Donnerstag wieder angefangen. Ja, ich weiß wir künstlerisch veranlagten Menschen haben einen gewaltigen Hau, aber lieber so etwas tun, und so lang es keinen stört. Warum nicht? Papier gemale stört ja keinen, und besser als anderen Unsinn machen.

Meine DVDs habe ich mir auch letzte Woche vorgenommen,

stellte mich ans Regal und schaute mir die Hüllen alle durch. Klar die vielen selber gefilmten Comedynummern bleiben auch sämtliche Filme über die Familie. Aber warum zum Geier brauche ich die Wurlizer Videoaufnahme von 1994? Oder einen Filmbericht über Mallorca? Und von meinem Lieblingsstar werde ich mich auch von einigem trennen, warum brauchte ich jede CD, Schallplatte, Kassette? Ich kann mir die Frage heute ehrlich nicht mehr beantworten. Ein Star ist wohl ein Begleiter auf Zeit eine Art Zeitabschnittsgefährte? Die Hüllen der DVDs hob ich auf und eine doppelte DVD wandert zu einem Verkaufsportal, das DVDs, CDs und Bücher ankauft, alles in ein Paket und weg, da braucht es keine Fotos und kein warten, bis die Versteigerung rum ist.

Was ich mir aber unbedingt wieder holen muss, sind Journalisten Blöcke und gute Kugelschreiber, nicht dass ich nächste Woche Interviews mache und dann mein Gegenüber um einen Stift oder Zettel bitten muss, das wäre oberpeinlich. Ich habe eh in den nächsten Monaten Geburtstag dann weis ich schon was ich mir wünsche, eben solche Schreibblöcke, kostet nicht viel und die Leute was sie schenken können.

Tipp am Rande, immer einen Schmierzettel irgendwo deponieren, und darauf schreiben, was man einmal gebrauchen könnte, die Sachen dann den Freunden sagen, die sind glücklich, weil sie wissen was sie einem Schenken können, und man selber muss nicht erst stundenlang überlegen, was man gebrauchen kann.

So das wäre dann ein kleiner Zwischenbericht, es geht also weiter!

Ich merke bei meinen Lesern, kommt das Blogthema Ausmisten gut an, also wer einen Wunsch oder Kritik hat, her damit ich freu mich darauf.

 

Dieser Beitrag wurde unter Selbstversuch abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.