Videoportal – Ärger oder Ein musisches Aussitzen

Video Musik und viel Ärger!

Vor einiger Zeit filmte ich ein wenig meine eigenen Malereien und untermalte diese mit Musik aus meinem Videoschnittprogramm. Stellte das Ganze danach wie immer online. Ich dachte, nun sei alles, wie auch sonst, und freute, mich des Lebens …

Vier Wochen nach dem Einstellen des Videos bekam ich per E-Mail eine Nachricht, dass meine Musik und das Video gesperrt seinen auf dem Videoportal, denn ich hätte, angeblich Musik verwendet, die ich nicht hätte verwenden dürfen. Ein Plattenlabel behauptete, das ich die Musik von einer CD zweckentfremdet hätte, und ich eine andere Musik doch unter mein Video machen sollte oder es löschen.
Super! Dachte ich mir. Wie jeder weiß ist es nicht immer einfach die Musik in den Videos zu ändern, je nachdem, ob mit viel oder wenig Aufwand verbunden.

Nun dachte ich mir, warte erst einmal ab. Die CD, von der ich angeblich die Musik hätte, wurde in der E-Mail genannt, so konnte ich mir das Plattenlabel suchen, auf dem eine Hörprobe des Titels war und streamte diesen.

Ich stellte fest, beide Melodien waren identisch. Anschließend kramte ich die Unterlagen zu meinem Videoschnittprogramm heraus, in denen stand, dass die Musik zur freien Verfügung stand für private und gewerbliche Zwecke, also war ich im Recht. Ich schickte an das Videoportal eine Mail mit Links zu den AGB meines Musiktitels und wartete ab.

Einen weiteren Monat später kam eine E-Mail, in der es hieß, das Video sei nun wieder entsperrt, ich war also im Recht.

Nun wie kommt´s?

Wie kommt die Videoprogramm Musik auf eine CD mit Kindermusik eines kleinen Lables? Sagen wir so es gibt fleißige Komponisten, und weniger fleißige Komponisten. Die fleißigen Musiker denken sich selber Titel aus und prüfen ordentlich nach ob es den Titel schon gibt, und die faulen klauen sich gerne schon vorhandene freie Titel aus Videoprogrammen und Spielen pressen es auf CD und sagen sie wären Erfinder jenes Titels.

Wichtig, wenn jemand droht, erst einmal warten und nicht in Hektik verfallen und irgendetwas zustimmen oder unterschreiben. Klingt jetzt doof, aber Panik hilft keinem. Ebenfalls auch wichtig, nicht alle Musiken sind bei Videoprogrammen generell frei, bitte immer die AGB lesen, und im Zweifelsfall sich einen Rechtsbeistand einholen oder bei der Softwarefirma per E-Mail schriftlich bestätigen lassen.

 

videochaos

Ärger mit Musikrechten bei Videos (c) Chaosreporter Manuela

 

Dieser Beitrag wurde unter In eigener Sache, Verbraucher abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.