Images tagged "schildwanze"

0 Responses to Images tagged "schildwanze"

  1. Ypsi sagt:

    Is ja der Wahnsinn, früher stand man für Lebensmittel stundenlang an heute für ein Ipad, wie verrückt ist die Welt. Morgen gibts doch die Teile auch noch.

    Am coolsten ist Foto 12 von dem gelangweilten Hund oder isser schon hin? :o)

    • Ich kenne Leute die lieber sich Stundenlang in die Schlange stellen, als nur 1 Stunde zu spät zu kommen. Ich denk mir immer Langsam kommt man auch ans Ziel, ich konnte sogar auf eine CD Monate warten von meinem Lieblingskünstler die es in UK gab aber nicht in Deutschland, der Versand dauerte 3 Monate da in UK bestellt und dann über Austria geliefert und das im Jahre 2009, manchmal lässt sich auch die Globalisierung Zeit.
      Übrigends der Hund lebte, er gähnte immer ununterbrochen vor sich hin, ihm war einfach nur Langweilig.
      Aber tolle Atmosphäre trotzdem.

  2. Ulrike sagt:

    genial . . . . gacker gacker 😀

  3. Ulrike sagt:

    super fotos!
    die bonsai-ausstellung hab ich mir gleich vorgemerkt!

  4. Bringmann Renate, geb. Meilhaus - alte Pasingerin - sagt:

    hallo – auf der Rückseite vom „PASINGER ARCHIV“ 2012 ist Ihre Pasinger Postkarte abgebildet, die ich sehr interessant finde. Als „alte Pasingerin“ würde ich gern eine oder mehrere haben wollen. Wäre das möglich? Würde sie natürlich bezahlen. – Newsletter werde ich anmelden. – Danke und Grüsse nach Pasing!

  5. Ulrike sagt:

    schöööön!
    Da sind wir heuer auch schon überall gegangen (außer Technik-Museum – leider)
    Das Historische Museum der Pfalz ist auch sehr sehenswert, da gibt´s z.B. den ältesten Wein der Welt zu besichtigen (ohne Weinprobe)
    http://www.museum.speyer.de/Deutsch/Ueber_uns/Das_Museum.htm

  6. Ulrike sagt:

    den letzten Satz kann ich uneingeschränkt unterschreiben. Aber sonst – da gibt´s doch die unterschiedlichsten Erfahrungen . . .

  7. Ja, nicht immer ist alles Prima aber die Positiven Erfahrungen überwiegen bei mir in den letzten 6 Monaten und bei mir sind in dieser Zeit einige gewesen, vom Wasser über Energie, Schlosser usw.

  8. Nikolay sagt:

    Schöne Einstellung, finde ich richtig so! Man sollte natürlich immer differenzieren ob es sich dabei um eine oberflächliche Zusammenarbeit handelt in dem es einfach nur darum geht irgendeinen „Werbemüll“ in dem Blog abzuladen – oder wirklich etwas kooperatives entsteht, dass den Lesern auch einen Mehrwert bietet…. Insofern kann ich Deine Kritik absolut nachvollziehen. Dennoch sollte man für derartige Kooperationen immer ein offenes Ohr haben und die „schwarzen Schafe“ bedacht herausfiltern, ansonsten wird das Internet irgendwann zu einer traurigen „Egoveranstaltung“ in dem jeder für sich schreibt 🙂

    LG
    Nikolay

    • Hi Nikolay,

      Danke für Deinen Kommentar mir ging es auch hauptsächlich um den „Werbemüll“ von Banken und Kreditanbietern. Kooperationen finde ich auch nicht ganz verachtenswert, heißt z.B. wenn eine Veranstaltung stattfindet, und der Veranstalter einem da freie Hand lässt beim Schreiben und man auch selbst recherchieren kann, dann ist das OK.
      Ich mag es nur nicht wenn wie bei einem Fest das öffentlich für die Bevölkerung war, mir ein Hundchen hinten nachgeschickt wird, das auf mich aufpasst das ich auch nichts falsches Fotografiere oder Schreibe, bei so etwas lehne ich von Vorherein ab. Auch Texte lasse ich mir nicht zensieren vor Veröffentlichung wie auch oft gewollt, da werfe ich dann lieber meine Notizen weg. Lieber wenig schreiben, aber das mit Hand und Fuß.

  9. Nikolay sagt:

    Tip Top, so muss das sein! Grundsätzlich gilt (meiner Meinung nach) einfach folgendes:
    Dein Blog; Deine Leser; Deine Themen; Deine Meinung; Dein Schreibstil….

    Alles was darüber hinaus läuft ist Nebensache. Wenn also eine Zusammenarbeit in diesem Bezug stattfindet, sollten die o.g. Eigenschaften niemals verfälscht werden.

    Von daher: Frohes Schreiben weiterhin!!! :)))

    LG
    Nikolay

  10. Annett sagt:

    Lieber Chaosreporter,
    ich kann Dir nur Recht geben, was den Hirschgarten betrifft.
    Wir wohnen zwar nicht in München, besuchen den Hirschgarten aber mindestens dreimal im Jahr!
    Allein schon wegen der Hirsche, ist es gerade für die Kinder immer wieder schön.
    Viele Grüße
    Annett

  11. Ulrike sagt:

    das ist mal ´ne nette Idee!

  12. Pingback: Neue Fotos Freising Ausflug | Chaosreporter

  13. Ulrike sagt:

    *gefällt mir*

  14. Simon sagt:

    Allererste Sahne Dein Internetauftritt, danke für alle reichhaltigen Informationen und viel Erfolg obendrein.

  15. Mona sagt:

    Sehr nützlicher Artikel

  16. Ina sagt:

    Toller Artikel über den Hochschwarzwald Eine sehr schöne Gegend, wo man in ruhe den Urlaub genießen kann. Danke für die Fotos.

  17. Ludwig sagt:

    Guter Blog, Thema Erde ist wichtig für alle!

  18. Wolfgang sagt:

    Schönes Fest, erinnert mich ein wenig an die autofreien Sonntage in meiner Jugend. Anscheinend war ja auch für reichlich Unterhaltung gesorgt ( http://www.muenchenonline.net/nachrichten/streetlife-festival-erlebte-20-auflage/133 ), vielleicht schaue ich nächstes Jahr einmal persönlich vorbei! Dann reise ich aber mit der Bahn an und nicht mit dem Auto!

  19. camkar sagt:

    Hallo Ela,
    Dein Artikel trifft es! Es ist doch schön und wir dürfen froh sein, dass wir alles so ohne Weiteres kaufen können und dürfen. Warum nicht über Lebkuchen hinweg gucken, wenn ich sie nicht brauche. Es gibt so vieles in den Läden zu sehen, das ich nicht benötige. Wenn ich mich über alles, was ich in Läden sehe und nicht brauche, ärgern wollte, da hätte ich viel zu tun.
    Liebe Grüße
    camkar

  20. Annemarie Stark sagt:

    Hallo Nachbarin !

    Ihre Website gefällt mir gut, sie ist humorvoll und angenehm zu lesen.
    Weiter so!

    LG
    Annemarie Stark,
    Irmonherstrasse 2A

  21. Pingback: Bauarbeiten ums Wasserpumpenhaus | Chaosreporter

  22. Ich hoffe ich habe es nun ersichtlicher gemacht den Text überarbeitet, die obrigen Fotos sind vom September die im Link beim Wort März sind vom März 2012, blau unterstrichen sind im Netz immer Links

  23. Das hier sind die Fotos vom März 2012 wie oben erwähnt die neuen Fotos vom September sehen sie hier http://www.chaosreporter.de/2012/09/25/bau-ums-wasserpumpen/

  24. Pingback: Rosenheim – Blüte an der Salzstraße | Chaosreporter

  25. Angelika sagt:

    In diesem Jahr ist kurzfristig die Creativmesse ausgefallen. Noch vor drei Wochen angekündigt sind wir heute voller Erwartung 3,5 Std. nach München angereist, um für 9,00 € ganze 4 Anbieter anzutreffen! Eine schwache Leistung, die sich rumsprechen sollte.

    • Auch ich war enttäuscht das dieses Jahr die Messe Ersatzlos gestrichen wurde. Es gab auch in den Anfängen der Messe Probleme als sie noch in Schwabings Modecenter stattfand, dann war alles Jahrelang gut… Ich selbst wünschte mir eine größere Messe mit mehr neuen Ausstellern, mehr alte Basteltechniken, weniger Karten und Schmuck da dies mittlerweile ein Massenphänomen ist. Und einen guten Newsletterservice für Kunden und Händler wäre auch leicht Programmierbar.

  26. Gabi1970 sagt:

    Schöner Text, wohne in der Nähe.

  27. Mendes sagt:

    Der Basar war wunderschön 🙂
    Ich mag es, wenn man viele kleine Stände besichtigen und sich ein bisschen durchwühlen kann.
    Hoffentlich findet er nächstes Jahr wieder statt!
    Herzliche Grüße,
    Mendes

  28. Auch mir machte es Spaß in die Leuchtenden Augen zu sehen und mich mit den Besuchern auszutauschen 😉 vielleicht sieht man sich ja nächstes Jahr? Einfach mal Hallo sagen.

  29. Ulrike sagt:

    sehr witzig! Im Rückblick allerdings nur. Trotzdem bin ich angenehm überrascht. Ganz spontan hätte ich mit mehr sinnloser Warterei gerechnet. Auf jeden Fall lohnt es sich, immer einen e-book-reader in der Tasche zu haben, das ergibt mindestens ein gelesenes Buch mehr im Jahr. 😉

  30. Da hast Du allerdings Recht, ich habe meist einen Schreibblock dabei und beobachte die Leute um mich rum, und ab und an kommt eine Geschichte dabei raus. Oder eine verrückte Idee. Hoffentlich gibt es 2013 wieder Trends die keiner Braucht da lässt sich dann wieder was nettes draus schreiben 😉

  31. Volker sagt:

    Naja, ich bin noch nie auf die Idee gekommen mich mit einem Krapfen zu vergleichen. Hab mich allerdings wieder erkannt :-))

  32. Annett sagt:

    Hallo Manuela,
    na da gratuliere ich doch mal gleich. 12 Jahre – wow – wo ist die Zeit nur geblieben?
    Man wird halt nicht jünger! ;o)

  33. Vanessa sagt:

    Jeeei 🙂
    Schöner Bericht! Es war ein wunderschöner Tag voll netter Menschen 🙂 Ich hab sehr viel Spaß gehabt!! Danke euch allen und auf ein baldiges Wiedersehen! 😀

  34. Ulrike sagt:

    das ist ja ein richtig toller Brunnen, und tolle Fotos!

  35. Die Kinder haben den Brunnen auch sehr gerne, und es war ein Lachen überall zu hören. Ich denke die Entscheidung für den Brunnen war Richtig

  36. Ulrike sagt:

    hab mir gleich alles notiert! 😀

  37. kerstin sagt:

    Einfach unglaublich, wie hoch an manchen Stellen das Wasser bereits gestiegen ist. Mir tun alle Anwohner leid, die ihre Häuser räumen mussten. Ich denke, wenn erst mal Wasser im Haus stand, kann man da nichts mehr retten! Aber auch die Bauern werden dieses Jahr bei dem Wetter extreme Probleme bekommen, die können ja nichts ernten. Gewinn machen allerdings sicherlich Baumärkte, da werden die Pumpen wie nix weggehen. Und wie ich hier ww.muenchenonline.net/nachrichten/bayern-droht-jahrhunderthochwasser/430 gelesen hab, scheinen auch die Gaswerke Umsatz verzeichnen zu können aufgrund verstärkter Nachfrage nach Gas

  38. Hallo Kerstin,
    Danke für Deinen Komentar, soweit ich weis ist einiges auch Hausgemacht. In zwei Ortschaften an der Isar, wurde einfach Überschwemmungsgebiet als billiger Baugrund an Einheimische abgegeben, die Leute wussten wo sie bauen. Die Bauern bekommen auch zum Teil für den Ernteausfall Geld. Nicht nur die Baumärkte machen Geld auch die Sandsackverkäufer da steigen die Preise vor der Flut in Sphären die nie eine Mensch je gesehen hat. Auch hat eine Gemeinde die zur Zeit durch die Presse geht weil es sie ach so schlimm getroffen hat zuviel Erdboden verdichtet, hier wurde das Geld mit Gewerbegebieten gemacht, in Überschwemmungsgebieten, ob die Unternehmer wussten wo sie ihre Läden aufstellen ist dahingestellt. Traurig ist es für die, die sich was gemietet haben und nichts vom Wasser wussten weil sie den Ort nicht kannten oder gewarnt wurden, als dann das Hochwasser durch den hohen Grundwasserspiegel kam.
    Vielleicht sollten wir besser auf die Umwelt hören und den Regenwald endlich mal auch in Ruhe lassen, wer braucht schon Palmöl???

  39. Die Filiale hat vor kurzem geschlossen

  40. Ulrike sagt:

    „Buchbinder Wanninger“ mehr sogi net

  41. Wolfgang Wegner sagt:

    Hm, die alte Anlage sah doch eigentlich ganz ansprechend und solide aus?! Ein Abriss scheint wohl einfach noch zu billig zu sein! :-/

  42. Was alle Anwohner auch wundert ist, das niemand kam um noch die fast neuen noch nutzbaren Sachen aus dem Gebäude zu holen wie Alubriefkästen, Türen, Dachziegel, eine Resourcenverschwendung ohne Ende!

  43. Ulrike sagt:

    tolle Beschreibung und Bilder, Daumen hoch!

  44. Danke, für das Lob ich will den Leuten ehrlich meine Erlebnisse schildern, ohne Schnörkel auf dieser Seite.

  45. Ulrike sagt:

    Ein paar gute Gedanken! Ich kann nur zustimmen!

  46. Tim sagt:

    Es regt zum Nachdenken an. Und ich muss dir mit der Aussage aus dem Text vollkommen Recht geben.

  47. Tim sagt:

    Coole Idee vllt schreibe ich auch mal einen Artikel zu dem Thema und nutze dann deine Grafik, finde die echt gut gelungen.

  48. Bernd Scheickle sagt:

    Hallo Chaosreporter,

    danke für diesen Artikel über die schönen Frankenstadt. Ich werde im März das erste mal hinreisen (bin beruflich auf einem Event eingeladen und hänge privat noch ein paar Tage dran) und möchte mir die Stadt auf jeden Fall mal anschauen.

    Besonders das ehem. Reichsparteitagsgelände möchte ich mal Live sehen, soll sehr beeindruckend aber auch beängstigend sein…

    Gruß
    B. Scheickle

  49. Nun ist es Gewiss zwei sehr moderne Gebäude kommen, sehr ähnlich denen am Hirschgarten oder Arnulfpark und auch höher als die alten Gebäude… Meine persönliche Meinung ist, schön ist was anderes. Die Steine der alten Abgerissenen Kirche waren über 200 Jahre alt und wären Historisch interessant gewesen, wegwn Einschlüssen. Ein Künstler wollte einige der Steine Retten doch leider keine Chance, auch wundert mich das niemand das neu gedeckte Dach abdeckte oder Türen ausbaute. So bald die Gebäude fertig sind gibt es neue Fotos, dann stelle ich Alt und Neu gegenüber… Für meine treuen Leser.

  50. Nette Fotos. Da sind ja ein paar sehr kreative Fotos dabei. Besonders lustig fand ich das „Jesus ist für dich gestorben“. Wer hängt soetwas auf?

    • Danke für Deinen netten Kommentar, ich bin viel mit der Kamera unterwegs und mag gerne Blickwinkel die nicht alltäglich sind. Das Jesus Schloß wird vielleicht eine Gläubige Person aufgehängt haben, ich finde es schön, das Jesus auch Liebe verbunden wird. Vielleicht war es auch eine Gruppe, wer weis. Ich möchte im Frühjahr nochmals dort hin und Hochauflösende Fotos machen 😉 Dir einen schönen Gruß nach Wien

  51. Pingback: Pasing Postkarte wird jetzt bekannter | Chaosreporter

  52. Wolfgang Wegner sagt:

    Kontoauszüge in A4? Das wäre ja noch der Traum meiner schlaflosen Nächte. Und ich gebe Dir völlig recht, diese SEPA-Umstellung ist mal wieder ein Riesen-Unfug. Dass gerade eine große Bank meint, ein anderes System zur Konvertierung zwischen alter Kontonummer und SEPA verwenden zu müssen, das offenbar nicht einmal in sich selbst konsistent ist, ist eine Frechheit.

    • Ja, die Kontoauszüge einer Bank sind nun in Format A4 egal ob Privat- oder Firmenkunde, ist ja auch handlich jetzt mit so vielen Blättern rum zu rennen, die auch noch Bisphenol A enthalten das in Kindernuckeln gar nicht mehr erlaubt ist. Die Umstellung dient nur den Banken, sonst niemanden denke ich. Ich wollte schon ein Beschwerdeschreiben an die Firma schicken aber da landet man nach 1203837 Umwegen auf einer AGB Seite ohne Telefonnummer und Adresse. Das nennt sich dann Kundenservice. Am Liebsten würde ich wieder zurück zum Tauschhandel, aber was will man dann mit 17 Kühlschränken in Alaska? Hmmmm

  53. Ulrike sagt:

    ja, die Stoffe, Garne, Köpfe usw. musst Du dann auch übers Internet kaufen, weil man Handarbeitsläden inzwischen mit der Lupe suchen muß und meistens kilometerweit herumfahren.
    Sehr treffender Artikel, wie immer! 🙂

    • Das stimmt allerdings das man für Dinge des Alltäglichen Lebens heut zu Tage Kilometergeld hinlegen muss, wenn ich nur an einen kleinen Teppich denke, für den ich nun in die nächste Gemeinde fahren muss, oder Tierfutter oder solche dinge bekommt man fast gar nicht mehr in Fußgängerzonen. Es wird erwartet das jeder am PC sitzt und bestellt im Netz. Aber was macht die alte Oma die eine Gardinenstange braucht, oder Opa der neue Hausschuhe braucht? Immer mehr wird Monopolisiert und Eigeninitiative vernichtet durch horrende Ladenmieten „drumrum“ – „jubmbotique“ und wie sie alle hießen, in München ist nichts mehr Typisch München, obwohl ich hier geboren bin hält mich heute nichts mehr hier.

  54. Ulrike sagt:

    Klasse!

  55. Ypsi sagt:

    Sehr gut gemacht. Is ja Wahnsinn was sich da so ansammelt und wie viel Rohstoffe so verschwendet werden.

    • Danke!
      Wenn die Konzerne gezielt werben würden, und nicht so breit und unsinnig streuen würden, wäre das ganze Sinnvoller.
      Allein ein Biomarkt aus 30 km Entfernung wirbt bei uns, wenn ich da mir eine Fahrkarte für die Öffentlichen kaufe oder in einem Auto mitfahre habe ich einen größeren Ökologischen Fußabdruck als wenn ich herkömmliche Ware kaufen würde. Ein Irrsinn meiner Meinung. Ich möchte auch nicht wissen wieviel Wasser und Strom dafür verbraucht wird.

  56. Ist ja lustig! Ich versuche, diesen Monat auch auf Plastik zu verzichten und wohne auch in München! Werde mir deine Artikel auf jeden Fall sehr gründlich durchlesen. Meine Challenge findest du hier: http://konsumexperiment.wordpress.com/2014/08/30/challenge-muell/

  57. Magda sagt:

    Warst du im roten Supermarkt mit dem langen oder mit dem kurzen Namen? Denb in den Märkten mit dem kurzen Namen habe ich bis jetzt immer Milch im Glas gefunden, außer die war mal ausverkauft (was mich dann immer sehr beruhigt, wenn die Leere neben zig Tetrapack herrscht. Deutet ja auf andere bewusste Käufer hin, die einfach nur schneller waren 🙂 Den roten Markt mit dem langen Namen versuche ich zu umgehen, weil es dort eben nicht immer die plastikfreie Varianten gibt, die ich suche.

  58. Magdalena sagt:

    Danke, Manuela, fürs Kompliment 🙂 Und danke für all deine Tipps!

  59. Ulrike sagt:

    Bei Manufactum gibts vieles, wie man es von früher kennt, aber auch da gehts nicht ohne Plastik. Und die Preise sind auch deftig.
    Dort hab ich auch Zellophantüten gesehen, allerdings kleine, aber wo die herkommen, gibts vielleicht auch größere.

    • Manufactum möchte ich auch demnächst besuchen, ich kenne bisher nur das Online Sortiment. Leider ist bei uns jetzt das Oktoberfest das die Münchner aus der Innenstadt vertreibt, daher wird es wohl Oktober werden… Ich möchte definitiv nächstes Jahr mein Sortiment am Weihnachtsbasar umstellen. Schluß mit Plastiksachen, ich mache vielleicht nächstes Jahr im Sommer einen Sonderverkauf von Material und Restwaren dann gibt es kein zurück mehr.

  60. Herr K. sagt:

    Zum Einschlafen etwas leichtes lesen – ok. Aber bei kleinem Licht? Das geht schwer auf die Augen.
    Und Punkt 10: Hmmm. War da nicht auch was anderes?

    • Hallo Herr K.
      Kleines Licht meine ich nicht einen 500 Watt Baustellenstrahler aufzustellen sondern eine Lampe mit niedriger Wattzahl womit man noch lesen kann aber sich nicht die Augen verdirbt, auch gibt es im Handel kleine Leselichter die man an ein Buch klemmen kann und mit 1 oder mehr LED Dioden ausgestattet sind, so hat man zwar Licht aber nicht das ganze Zimmer ausgeleuchtet und darum geht es. Das unser Hirn weis jetzt ist Ruhezeit.

  61. Herr K. sagt:

    Das freut jetzt aber Herrn K. Die Chaosreroterin ist wieder online. Tolle Bilder.

    • Danke, bin immer beschäftigt zwischen Weihnachten und Fasching ist meist weniger los in der Stadt, so nutze ich die Zeit für Recherchen oder schreiben von Texten die offline erst alle gespeichert werden, und nach und nach online gehen, es gibt noch viel zu zeigen.

  62. Moni sagt:

    Der Händler, der die verschimmelte Paprika auspackt und die beiden anderen lose verkauft, gehört sofort aus dem Verkehr gezogen – samt seiner Paprika. Schimmelsporen verbreiten sich in ihrer gesamten Umgebung, besonders gut in geschlossenen Verpackungen. Kunden, die ahnungslos zu den beiden verbleibenden Paprika greifen, kaufen Afflatoxine gleich mit, und damit die Steilvorlage für Leberkrebs. Afflatoxine können nicht abgewaschen und nicht durch die Hitze des Kochens zerstört werden. Es besteht erhebliche Gesundheitsgefahr!!!

  63. Steffen sagt:

    Mir ist das völlig Wurst ob gerade oder krumme Gurke, Paprika mit Nase oder Glatze, usw.
    Allerdings achte ich insbesondere bei Gurken auf Gleichmäßigkeit der verschiedenen *Gemüsen*, also das die die ich kaufe möglichst gleich lang und gleich dick bzw gleich groß sind. Der Rest spielt für mich weniger eine Rolle.
    Dass Supermärkte Lebensmittel wegschmeißen *müssen* liegt leider mal wieder am Gesetz. Nicht weil die ungenießbar wären, sondern weil nur so die Billanz gut dastehen kann und wird. Daher ist es nicht möglich Lebensmittel zu verschenken, da sonst der Staat noch weiter die Hände aufhält und das Unternehmen draufzahlen würde.
    Traurig in einem solchen Land wir leben *dürfen* wird so mit Lebensmitteln umgegangen und paar tausend km entfernt haben die Menschen nix zu beißen. Aber soweit muss man gar nicht erst gehen, auch viele Menschen in Deutschland haben nix zu beißen aufgrund ihrer Situation. Doch welche Situation würde wiederum rechtfertigen, kostenlos Nahrungsmittel zu beziehen? Dann wären ja wir, die hart für Ihr Geld arbeiten gehen *dürfen* und bezahlen müssen die Gelackmeierten. Würden sonst anarchistische Situationen bei Lidl und Co entstehen, Sicherheitsdienst müsse her, und Politiker und besser Gestellte aus allen Gefilden würden ihre Lakeien schicken um noch weniger bzw nix mehr für Ihre Lebensmittel bezahlen zu müssen…
    Armes Deutschland…

    • Danke für den tollen Komentar. Ich selber sprach mit einem Supermarktleiter, er sagte mir das früher die kaputten Lebensmittel einpackt und von den Mitarbeitern mit nach Hause genommen werden durften. Leider stieg dann die Anzahl der Abschreibungen sprunhaft bei den Lebensmitteln. Mitarbeiter warfen Wurstscheiben oder Obst extra auf den Boden das es nicht mehr verkaufsfähig war… Dann kam von Oben die Verordnung, alle Mitarbeiter müssen die Lebensmittel wegwerfen.
      Auch die Tafel sehe ich sehr kritisch! Da dort für Symbolisches Geld den Leuten die Vorstellung genommen wird was Lebensmittel wirklich kosten, und was es bedeutet dies zu Ernten. Bei einer Dame in einem größeren Bayrischen Ort, die ihr Haus neben einer Filale der Tafel hat, landen immer wieder Lebensmittel aus den Tüten, die die „Armen“ nicht wollen, weil sie sich schlicht nicht Intressieren wie man sie verarbeitet oder lieber anderes Essen. Ich bin da eher für das Modell von Gutscheinen, die Menschen bekommen, auf denen ein Betrag steht mit Namen der Person und die sie dann Einlösen können. Auch fördert die Tafel eher die Überproduktion meiner Meinung, da Supermärkte sicher sein können, das ihnen die Ware von ihnen abgenommen wird.
      Auch ein Landwirt sagte, er wäre froh wenn ihm jemand sein Obst abernten würde kostenlos, er würde es verschenken, doch keiner kommt es zu holen, vielen geht es noch zu gut!
      Heute ist vielen ein Handy oder ein bunter Haarschopf wichtiger oder verarbeitete Lebensmittel als selber sich hin zu stellen und sich einen Gedanken zu machen über sein Essen, und auch einmal länger in der Küche zu stehen. Klar kann ich nicht für manche Gerichte Misfits also Krummes Gemüse nehmen, aber ich kann für mich Salate daraus machen. Es muss einem Bewusst sein, das wenn wir die Krummen Gurken und Co nicht kaufen über 50% am Acker liegen bleibt!!!

  64. Steffen sagt:

    Es ist wirklich wahnsinn, wie wenig Zeit man heutzutage für die eigenen vier physischen Wände hat. Bei uns ist es derzeit genauso, oder ähnlich: Die Ablage quillt schon seit Wochen über, ausgemistet wurde auch schon ewig nicht mehr. Alles könnte man ja doch noch irgendwie irgendwann irgendwozu und irgendwo gebrauchen können, wenn man es denn brauchen wird… So oder so ähnlich jedenfalls. Das große Problem ist allerdings: Die Zeit. Zeit, die ich als vollzeitarbeitender Mensch lieber in meine Familie investiere als in Ablage und Co. Das war auch ein Grund mit mir ein Smartphone zuzulegen. So muss ich nicht jeden Tag, jeden Abend am PC hocken um meine email zu bearbeiten, Nachrichten zu lesen oder mal mit Freunden in Kontakt zu treten. Den WhatsApp-trend habe ich seiner Zeit völlig verschlafen, nahezu ignoriert. Damals, als jeder bei Facebook gepostet hat, er sei jetzt bei whatsapp und so… Hatte seiner Zeit ne SMS Flatrate, wozu also whatsapp? Zeiten änderten sich, so hatte ich dann whatsapp, ordentlich Text verschickt darüber, und letzten Endes wieder deinstalliert. Seit Facebook whatsapp gefressen hat. Bin ich bei Facebook? Ja. Nutze ich Whatsapp? Nein. Facebook bekommt unwichtiges hingeworfen, nutze es für Kontakt mit alten Bekannten. Bräuchte ich aber nicht unbedingt. Es ist bequem. Nur persönliche Nachrichten bekommt niemand mehr von mir übers Netz. Wer mit mir wichtiges, persönliches austauschen möchte braucht ein Konto bei Threema. Bräuchte ich ein Smartphone? Brauchen nein. Nutze es nur für emails, Nachrichten, RSS, Tlws. Navigation als Fußgänger selten im Auto. Ich nutze es um mehr Zeit zu haben, zeit für die Familie. Und Zeit für die Ablage und zum ausmisten. In diesem Sinne – ich gehe jetzt fischen 😉

  65. Sven sagt:

    Nein man muss nicht alles aufheben. Ausmisten tu ich auch Regelmäßig.
    Was ds Smartphone anbelangt. Geschäftlich habe ich eines, da komme ich nicht drum num. Privat habe ich gar kein Smartphone und auch nie mein geschäftliches dabei. Klar, ein normales Handy habe ich, falls mal was ist, aber da halten sich die Umsätze bei 2-3 Euro pro Monat…

  66. Steffen sagt:

    Ich oder wir sind seit dem letzten Kommentar beim letzten Ausmist-Artikel auch dabei. War quasi der Stein des Anstoßes.
    Fakt ist dass ich erstmal grob sortiere, wem was gehört. Ist das erledigt gewesen kommt das Feintuning dran. Es ist abartig, wieviel Papier sich anhäuft. Hier neue Versicherungsscheine, da Gehaltsabrechnungen, dort Zusatzzettel für Versicherungen usw. Warum gibt’s vieles nicht einfach nur digital? Oder eben wenn man es braucht in Papierform wie Gehaltsabrechnungen bspw.
    Aber ich muss euch zustimmen – es tut sehr gut auszumisten. Doch leider spielt das schöne Wetter momentan gegen einen und die Arbeitszeit. Aber die Elternzeit naht… 10 Wochen. Dann geht’s rund, richtig rund 🙂

    • Hallo Steffen,
      Es gibt einige Unternehmen die für ihre Mitarbeiter Gehaltszettel in reiner Digitaler Form anbieten, ich selber habe es abgelehnt, wichtige Papiere habe ich gerne in Papier zusätzlich. Mein Handytarif Anbieter bietet auch beide Varianten an, entweder so oder so. Und bald geht die Steuer auch nur noch digital, dann heißt es Belege scanen bis der Scanner raucht. Mir würde es oft auch reichen wenn nicht wegen jeder Kleinigkeit ein Zettel geschickt wird, ob für neue AGB oder ständige Werbung … Ich sammelte ja 1 Jahr schon mal die ganzen Werbeprospekte die ohne Adresse in meinem Briefkasten landen. Meine wichtigen Papiere habe ich sauber in Ordnern untergebracht, nur habe ich übergangsweise so meine Haufen (im Durchschnitt 3 Wochen), auf die einzelnen Belege mache ich dann mit Bleistift notizen wann was erledigt wurde, oder bezahlt, dann gehts nur noch auf einen Stapel zum Abhefte-Marathon. Aber wenn ich so in die Regale schaue gibt es noch genug zu tun. Sogar die ganzen Schreibstifte werden alle einmal im Jahr heraus geholt und durchprobiert, denn ich bin stinkig wenn ich einen Stift habe der nicht läuft. By the way ich bin eine Einzelperson 😉 kein „Euch“ Grüße aus München-Pasing und viel Glück mit der Elternzeit! Chaosreporter Manuela

  67. Sven sagt:

    Ja, umgestürzte Bäume und Co sind immer ne Menge arbeit. Das dauert immer ne Weile, bis da alles wieder beim alten ist.

  68. Caro sagt:

    *lach* ich habe gerade erst letzte Woch meine Kartenbestellung aufgegeben, die Qualität ist wirklich schön und der Preis zwar nicht gratis, aber noch immer okay LG von Caro

  69. Luke sagt:

    Ich erinnere mich ganz schwach, dass die Blätter an den Gurken abgetrocknet sein müssen… sie sollten aber nicht zu lange hängen, ansonsten werden die Kerne so hart bzw. die Gurken bitter.

  70. Steffi sagt:

    Ich finde die Karten super. Habe auch schon in einer Druckerei bestellt und war sehr zefuirden. Na, dann mal auf und fröhliche Karten schreiben. Ganz viele liebe Drückerle Steffi

  71. Pasinger sagt:

    Die Straße am Schluss Ihres Artikels ist aber die Planegger Straße. Pippinger Straße kommt man hin, wenn man von Pasing an der Würm in die andere Richtung, nämlich nach Blutenburg spaziert.

    • Herzlichen Dank für Ihren Hinweis, ich habe meinen Fehler korrigiert. Ich freue mich immer, wenn ich Zuschriften bekomme. Nächstes Mal verspreche ich besser noch mal extra zu kontrollieren.

  72. Sehr interessanter Artikel. Hoffe Sie veröffentlichen in regelmäßigen Abständen solche Artikel dann haben sie eine Stammleserin gewonnen.

  73. Sissi sagt:

    Servus!

    Die Bäume in ihren „roten Hosen“ finde ich herzallerliebst. Und auch sonst hat der Platz deutlich an Attraktivität gewonnen. Über die Stühle könnte man sicher streiten. Aber warum? Sie sind da, sie sind überraschend bequem und mit einer Zeitung kann man darauf wunderbar in der Sonne sitzen.

    XOXO

    Sissi

  74. Pingback: Pasinger Bücherschrank entwickelte sich zum PublikumsmagnetenChaosreporter

  75. Quizzy sagt:

    Schön beschrieben, wenn auch etwas subjektiv ?
    Nur der Breznreiter ist nicht in St. Peter zu finden sondern in der Heiliggeistkirche, aber die liegt ja auch dicht daneben! ?
    Herzliche Grüße
    Renate

  76. Pingback: Christkindlmarkt Sendlinger Tor ein Spaziergang - Chaosreporter

  77. Pingback: Wien Flitterwochen 2006 bei Eis und Schnee - Chaosreporter

  78. Karin sagt:

    Nehme auch immer eine eigene Tüte oder Tasche mit damit nicht noch mehr Plastik entsteht.

    Lg Karin

  79. Pingback: Legotower Weltrekord München - 2009 - Chaosreporter

  80. Noch heute gehe ich oft in den LEGO Shop vorbei in den Pasing Arcaden um nach den neuen bunten Steinen zu sehen. Ich liebe sie als Mitbringsel für Alt und Jung.

  81. Roberta sagt:

    Packend, echte Informationen, Danke.

  82. Alex sagt:

    Plus 1 für den tollen Artikel! Wie lange brauch man für so einen Artikel zu schreiben?

  83. Pingback: Hinterzarten im Hochschwarzwald - Chaosreporter

  84. Buch ist seit längerem Ausverkauft! Für weitere Infos wenden Sie sich an die Mitautorin Manuela Merl http://www.schellkopf.de

  85. Hallöchen Chaosreporter 🙂

    vielen lieben dank für diesen wirklich super tollen Beitrag, zur Blogparade. Ich finde ihn ganz toll. Und es ist wirklich schön, dass du mitgemacht hast. Vielen Dank 🙂
    Den Link habe ich nun als Kommentar unter die Parade gesetzt. :). Dann können ihn weitere Leser auch sehen und anklickern 🙂

    Beste Grüße
    Fräulein_Ich von pferdigunterweg.com

  86. Stephan sagt:

    hallo, Manuela! ich finde deine hp wirklich großartig.. ich interessiere mich ja selber auch für tausend Sachen.. ich fotografiere gern, wollte mal ein buch schreiben.. das Problem ist, die „digitalfotocamera“ habe ich erst viel-zu-kurz und die Alben mit „normalen“ Fotos stapeln sich im Wohnzimmer.. wie-gesagt, super Webseite, klasse Inhalte.. weiter-so.. schick mir, wenn du magst, mal ne mail, würde mich freuen! grüße!! Stephan

  87. Sioux sagt:

    Hey Manu, danke für deine Mühen! Ohne dir würden mir viele Interessante Dinge entgehen. Mach bitte so weiter und dir alles Gute. Peace! Sioux

  88. Heidi sagt:

    Liebe Manuela, bin auch mal wieder vorbeigekommen, um dem scheußlichen Wetter zu entfliehen. Da tun solche Ausflüge zu solch schönen und interessanten Webseiten richtig gut. Ich glaube, ich muss mir deinen „besoffenen“ Kuchen mitnehmen und ausprobieren, grins. Herzliche Grüße Heidi

  89. Uschi sagt:

    Hallo, da eines meiner Hobbies auch das Fotographieren ist, habe ich mir noch einmal Deine tolle Fotos angeschaut. Klasse. Ich wünsche Dir ein schönes Osterfest Uschi von der Ponyseite

  90. Chris Fischer sagt:

    Ich mag es, Deine Beiträge zu lesen.
    Super Arbeit!
    Du verstehst die Leute einfach.

  91. Pingback: Urlaub daheim in München - Chaosreporter

  92. Pingback: Urlaub daheim in München - Chaosreporter

  93. Pingback: Botanischer Garten Augsburg ein Rundgang - Chaosreporter

  94. Pingback: Zoo Augsburg - Tiere im Herzen Schwabens 2002

  95. Pingback: Urlaub daheim in München - Chaosreporter

  96. Chris Fischer sagt:

    Ach ja wenn es nun nicht so weit für mich wäre. Aber es ist ja noch Zeit.

  97. Pingback: Urlaub in München: So lief unsere Blogparade „Urlaub dahoam“ › Blog muenchen.de - Geschichten aus unserer Lieblingsstadt

  98. Uschi Zweit sagt:

    Wenn Pasing doch nur nicht so ätzend weit weg wäre vom Niederrhein 🙁 Ganz liebe Grüße und viel Erfolg wünsche ich Dir Uschi

  99. Patti sagt:

    Liebe Manuela,

    deine Homepage hat mir sehr gut gefallen. Ich finde sie sehr informativ und übersichtlich.

    Bin zufällig auf deiner Seite gelandet, da ich Veranstaltungstermine in München gesucht

    habe. Als Künstlerin wollte ich Dir noch einen Termin bekannt geben, den ich nicht auf

    Deiner Homepage gefunden habe.

    Patti

  100. Tim Hasler sagt:

    Hallo,
    ich habe eben leider erst ihren Dino Beitrag in ihrem Blog gelesen. Da muss sagen Sehr Gute Arbeit, die Sie da geleistet haben. Ihr Blog gefällt mir total gut und ich werde jetzt öfter mal vorbei schauen um zu gucken was es da so neues zu bestaunen und erfahren gibt. Da muss ich hin.
    Nun zu einer Frage von mir: Hätten sie Interesse an einem Infotausch ?
    Wenn ja würde ich mich über eine Rückantwort sehr freuen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Tim Hasler

  101. Sabiene H. sagt:

    Fotos vom Oktoberfest 2012 finde ich gut! Sie haben ein Auge für Schnappschüsse.

  102. Pingback: So lief unsere Blogparade „Was würdet Ihr an München vermissen?“ › Blog muenchen.de - Geschichten aus unserer Lieblingsstadt

  103. Kevin Klingmanner sagt:

    Sehr informativer Beitrag! Vielen Dank

  104. Pingback: Die 10 besten Pasing Tipps in Wort und Bild - Chaosreporter

  105. Pingback: Weihnachtsfenster 2017 mit Plüschtieren von Steiff bei Kaufhof - Chaosreporter

  106. Der Kosmetikhersteller löschte meine Daten nicht, auch nicht per Einschreiben! Er handelt genauso wie der größte Versandhändler A. aus Amerika. Man könnte es sich noch einmal anders überlegen und dann doch wieder bestellen.

  107. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen – Tag 19 - Kurbeln - Chaosreporter

  108. Pingback: Vogelnest voll Plastik in Pasing - Chaosreporter

  109. Pingback: Vogelnest voll Plastik in Pasing - Chaosreporter

  110. Gina sagt:

    Danke fürs Mitmachen bei meiner Blogparade!

    Dass es mobile Reisetoiletten gibt, wusste ich bisher noch nicht. Wieder was gelernt…

    Liebe Grüße Gina

  111. Pingback: Reise-Packliste: 9 Dinge, die für uns unverzichtbar sind - Blogparade

  112. Pingback: Interview nach meinem plastikfreiem Leben - Chaosreporter

  113. Yessica sagt:

    Danke! Tolle Tipps.

  114. Konrad W. Schulz sagt:

    Wirklich lästig, danke für den Text. Werde ich gleich anwenden bei mir. Will nur noch schöne Post!,,,

  115. Renate sagt:

    Hallo,

    bei dem Wort „Reisetoilette“ musste ich erst einmal stutzen. Ich habe bisher noch nie davon gehört und konnte mir das Handling garnicht vorstellen. Jetzt, wo ich nachgelesen habe, finde ich sie durchaus praktisch.

    Ein Heft bzw. Notizbuch ist bei mir auch immer dabei. Ich notiere mir alles gerne noch von Hand.

    Liebe Grüße
    Renate

    • Servus Renate, die Reisetoiletten nutze ich nur für Notfälle wie im Stau da kann man nicht einfach mal schnell auf die Toilette gehen oder in Naturschutzgebieten in denen es verboten ist Tempos zu benutzen im Wald für … So nehm ich alles schön wieder in der Tüte mit raus. Das ganze gibt es für große Geschäfte und für kleine Geschäfte, die Modelle sind Geschlechterspezifisch verschieden aufgebaut. Einmal rettete mich so eine Toilette … Stell Dir vor die Handwerker stellen im ganzen Haus das Wasser ab, und kein Nachbar da und die Türe haben sie auch noch ausgehängt zur Wohnung. Super! rausgehen ging nicht. Also Reisetoilette … Seit dem habe ich immer welche im Haus, Rucksack und auf Reise dabei, egal ob ich sie im Kreis trage oder nicht mit 60 g sind sie auch nicht gerade schwer. Eine andere Möglichkeit sind die Papier Teile aus der Schweiz, sie ermöglichen Frauen im Stehen ihr Wasser gezielt an einen Baum oder Busch zu lenken. Klingt doof haut aber hin. Wird Zeit das der Schnee weg ist hier in München liegen noch 10 cm dann gehts wieder auf zum Wandern.

  116. Pingback: Magnolien erblühen am Pasinger Bahnhof - Chaosreporter

  117. Marie-Luise Kunde sagt:

    Toller Beitrag!

  118. Sylvia sagt:

    Ich habe diesen Beitrag gelesen und möchte Ihnen vielleicht ein paar interessante Dinge oder Tipps vorschlagen. Ich reise sehr gerne und melde mich wenn ich wieder Zuhause bin. 😉

  119. Uwe Rödling sagt:

    Starke Karte!

  120. Interessanter Beitrag! Genauso Handhabe ich das auch, meine Notkamera ist mein Handy. Bei mir ist es zwar nur ein Hobby, aber man ist doch sehr ehrgeizig und will „das optimale Foto“ schießen.

  121. Pingback: Tränke für Insekten gegen das Insektensterben - Chaosreporter

  122. Pingback: Insektensterben oder wie kann ich den Insekten helfen - Chaosreporter

  123. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen – Tag 4 - Discounter - Chaosreporter

  124. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen - Der Start - Tag 0 - Chaosreporter

  125. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen - Der Start - Tag 0 - Chaosreporter

  126. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen - Der Start - Tag 0 - Chaosreporter

  127. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen - Der Start - Tag 0 - Chaosreporter

  128. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen - Der Start - Tag 0 - Chaosreporter

  129. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen - Der Start - Tag 0 - Chaosreporter

  130. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen - Der Start - Tag 0 - Chaosreporter

  131. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen - Der Start - Tag 0 - Chaosreporter

  132. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen - Der Start - Tag 0 - Chaosreporter

  133. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen - Der Start - Tag 0 - Chaosreporter

  134. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen - Der Start - Tag 0 - Chaosreporter

  135. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen – Tag 9- Rosensemmel - Chaosreporter

  136. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen – Tag 8- Gurkenfrage - Chaosreporter

  137. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen – Tag 7- Plastikmüll - Chaosreporter

  138. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen – Tag 6 - Briefkasten - Chaosreporter

  139. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen – Tag 5 - Biodiscounter - Chaosreporter

  140. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen – Tag 4 - Discounter - Chaosreporter

  141. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen – Tag 3 - Zuckerei - Chaosreporter

  142. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen – Tag 1 - Supermarkt - Chaosreporter

  143. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen – Tag 10- Butter - Chaosreporter

  144. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen – Tag 11 + 12 - Radl - Chaosreporter

  145. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen – Tag 13- Kilonare - Chaosreporter

  146. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen – Tag 14 Bonbonpapier - Chaosreporter

  147. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen – Tag 16 - Plastik im Büro - Chaosreporter

  148. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen – Tag 17+18 - Biosupermarkt - Chaosreporter

  149. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen – Tag 19 - Kurbeln - Chaosreporter

  150. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen – Tag 21 - Altkleider - Chaosreporter

  151. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen – Tag 22 + 23 - Schule - Chaosreporter

  152. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen – Tag 24 - Kapseln - Chaosreporter

  153. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen – Tag 27-29 noch 1 Tag - Chaosreporter

  154. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen – Tag 30 der vorerst letzter Tag - Chaosreporter

  155. Pingback: Plastiktütenverbot und was ich im Pasinger Stadtpark fan

  156. Pingback: Langzeittest Ökologische Geschirrspültabs - Chaosreporter

  157. Pingback: Nach 1 Monat Plastikfrei wieder zurück in der Norm-Welt - Chaosreporter

  158. Pingback: Plastikfrei Einkaufen 1 Monat ohne - Teil 1 der Auswertung - Chaosreporter

  159. Pingback: Interview nach meinem plastikfreiem Leben - Chaosreporter

  160. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen - Der Start - Tag 0 - Chaosreporter

  161. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen - Der Start - Tag 0 - Chaosreporter

  162. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen - Der Start - Tag 0 - Chaosreporter

  163. Pingback: Weihnachtsschaufenster 2018 von Steiff bei Kaufhof - Chaosreporter

  164. Pingback: 4 Jahre nach dem plastikfreien Monat - Chaosreporter

  165. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen - Der Start - Tag 0 - Chaosreporter

  166. Pingback: 1 Monat ohne Plastik zu kaufen - Der Start - Tag 0 - Chaosreporter

  167. Hallo,
    Abfallvermeidung ist viel besser als Recycling (vor allem bei Plastik). Viele einfach umzusetzende Ideen & Tipps finden Sie hier (gerne zum Kopieren) http://www.awm-muenchen.de/abfallvermeidung

  168. Danke für Ihre tollen Tipps, das werden die Leser bestimmt interessant finden. Hier ist noch ein Link, wie ich selber 1 Monat ohne Plastikverpackungen zu kaufen lebte.
    https://www.chaosreporter.de/2014/08/31/1-monat-ohne-plastik-der-start-tag-0/

  169. Pingback: Würzburg - Stadt der Lebenskunst - Chaosreporter

  170. Kurt Wanke sagt:

    Gute Arbeit. Danke.

  171. Pingback: Nachhaltigkeit für jeden zum Mitmachen - Chaosreporter

  172. Pingback: Auf was wartetet Chaosreporter im Jahr 2019? Eine Wartestatistik - Chaosreporter

  173. Kerry sagt:

    Hey du,
    Ich glaube du meinst eher 603km im Jahr.
    60,3km im Jahr kommen mir schon sehr sehr wenig vor 😉

    LG

  174. Henning sagt:

    Bin Sportler und laufe viel. Meine Uhr zeigt mir für die letzten 12 Monate ca. 4,6 Millionen Schritte an. Da geht also noch was. 😉

    • Hallo Henning, Danke für Deinen Kommentar. Ich mache leider wegen Behinderungen keinen Sport, im herkömmlichen Sinne, aber ab und zu bin ich Wandern in der freien Natur. Auch bin ich oft mit schwerer Kameraausrüstung unterwegs über viele Stunden, quasi Mucki-Training light. Jedes Jahr ist auch nicht gleich. An Guten Tagen lasse ich Aufzüge und Rolltreppen oder den Öffentlichen Nahverkehr links liegen, und laufe alles zu Fuß. Meine weiteste Strecke an einem Tag waren knapp 22 Kilometer, und der Witz innerhalb Münchens, mit einer Touristin, die wirklich alles sehen wollte in Münchens Natur. Ich denke auch jede Krankenschwester oder Bedienung läuft mehr wie ich. Ich gelobe ab Frühjahr Besserung.

  175. Pingback: Postcrossingmeeting in Corona-Zeiten - Chaosreporter

  176. Dany sagt:

    Can I please have a meetingcard?
    Sorry my Deuttsch.
    Happy postcrossing!
    I wish you and your family health and all the best in this changing world.
    Adress comes per Mail

  177. Hallo!

    Ich würde gerne am Postkartenaustausch
    teilnehmen.

  178. Pingback: Schnelle Sourcream oder Kräutercreme zu Kartoffelspeisen - Chaosreporter

  179. Gudrun Maier sagt:

    Super, da mach ich doch gleich mit. Ich hätte da noch Fragen Email kommt.

  180. Manuela Merl sagt:

    Wegen der vielen Zuschriften. Der Titel hat nichts mit Viren zu tun, sondern mit der Tatsache, das ich Käse liebe und für mich als unverzichtbar halte. Im Innenteil wird das Ganze dann lustig aufgelöst wie in all meinen Büchern.

  181. Alex sagt:

    Hallo ich bin 5.6.2019 bis 8.10.2020 4.001.001 Schritte gegangen.

  182. Pingback: Postcrossingtreffen in München 2013 - Chaosreporter

  183. Ich bin immer noch bei Postcrossing nach über 12 Jahren mit genauso viel Spaß und guter Laune. Die Ländernamen ändern sich, die Karten und Menschen sind wunderbar.

  184. Pingback: Lebensmittel wegwerfen? Selbstversuch von Chaosreporter.de - Chaosreporter

  185. Pingback: Pasing Postkarte wird jetzt bekannter - Chaosreporter

  186. Christa Merk sagt:

    Interessante Website und nützliche Informationen. Ich setze mich heute hin für kommenden Winter, Pläne zu machen. Christa

  187. Klaus sagt:

    Moin! Ich habe bei Postcrossing mal mitgemacht, sehr intensiv (bin übrigens ein Mann, das ist keine Frauen-Domäne!), bin dann aber aus verschiedenen Gründen, vor allem zeitlichen, nicht mehr dazu gekommen. Was ich noch anmerken möchte: ich habe die Karten nie in den Briefkasten geworfen, sondern persönlich bei der Poststelle abgegeben. Und die Person am Schalter gebeten, die Marke manuell zu stempeln. Denn, wenn ich die Karte in den Briefkasten werfe, kommt nur so ein unpersönlicher Briefcenter-Stempel drauf, an der Poststelle abgegeben jedoch ein Stempel mit Ortsname. Außerdem ist der ordentlicher und sauber und wenn er auf die Ecke der Marke gesetzt wird, kann man auch die Marke noch erkennen. Habe mir seinerzeit nämlich extra immer schöne Sondermarken besorgt, viele Postcrosser freuen sich darüber. Manchmal wird man sogar gebeten, die Karte in einem Umschlag zu versenden (vor allem die Japaner möchten das), damit sie die Karte nicht zerschneiden müssen. Das nur als Tip, Grüße vom Weserstrand, Klaus

  188. Elke Nolte sagt:

    Hallo, Bin seit Januar 2021 bei Postcrossing und habe bisher eine Karte verschickt und eine Karte bekommen. Auf meinem Status sind beide vermerkt (1 erhalten/1 gesendet) Wann kann ich mit neuen Adressen rechnen bzw. was soll ich tun?

    • Hallo Elke, Log Dich bei Postcrossing noch mal ein, gehe noch mal auf den Registerreiter „Postcards“ dort auf „Send a Postcard“, dann bekommst Du weitere Adressen, am Anfang sind es nur wenige, aber umso mehr Du versendest, umso mehr Postkarten bekommst Du. Und immer dran denken, wenn eine bei Dir ankommt, vergiss nicht die Nummer zu registrieren, sonst wird das System nicht wieder angestoßen, das Du eine neue Adresse bekommst. Geht eine Karte verloren, gilt sie nach 60 Tagen als automatisch registriert durch das System. Schöne Grüße Chaosreporter Manuela

  189. Liebe Leute, ein Treffen von Postcrossern das Online stattfindet darf nicht Meeting genannt werden, daruf wurde ich von der Leitung von Postcrossing drauf hin gewiesen. Also nennt es nicht Meeting sondern gebt dem Ding einen anderen Namen und ihr seit auf der sicheren Seite. Auch Karten dürfen nicht mit dem Wort Postcrossingmeeting bedruckt werden.

  190. Pingback: Corona und neues Erleben trotz Lockdown - Chaosreporter

  191. Ulrike sagt:

    Moin!
    Vielen Dank für den schönen Beitrag! Ich freue mich sehr. Dein Humor und positives Denken haben mir ein Schmunzeln gebracht:
    Alles Gute
    Ulrike

  192. Sonja sagt:

    Danke für den Hinweis. Diesen Dinopark kannte ich nicht. Mein Sohn weiß alles über Dinos und sobald Corona es wieder zulässt, werden wir den Park garantiert besuchen. Sind die Mitmachen Stationen auch für ältere Kinder interessant oder ist es mehr etwas für jüngere Kinder?
    Liebe Grüße
    Sonja Weber

    • Hallo Sonja,

      Wir haben an dem Tag viele Kinder mit Fragebögen oder beim ausgraben gesehen, aber welchen Alters sie sind, konnten wir nicht einschätzen. Frag doch einfach beim Dinopark nach, ich denke, sie sind Dir bestimmt behilflich. Liebe Grüße Manuela

      • Sonja sagt:

        Hallo Manuela, das habe ich jetzt direkt gemacht und in der Tat sind die Mitmach Stationen auch für ältere Kinder geeignet (bis 12 Jahre) 🙂
        Lieben Dank und viele Grüße
        Sonja

  193. Miles sagt:

    Hallo,

    ich bin auch kein Sportler, wollte aber mal wissen, was dabei raus kommt, wenn man ein Jahr jeden Tag mindestens 10000 Schritte läuft. Ich bin momentan nach 280 Tagen bei 5.250.000 Schritten und werde bei gleich bleibenden Schnitt am Ende dieses Jahres (16. Oktober 2021) bei ca. 6.500.000 – 6.800.000 Schritten sein. 😉 Mal schauen, was noch geht. Hab auf jeden Fall das Ziel an einem Tag mal 100.000 Schritte zu laufen. Mein momentaner Rekord liegt bei knapp 76.000 pro Tag, 265.000 pro Woche und 880.000 pro Monat.

    • Hallo Miles,
      Da bist Du ganz schön viel unterwegs. Bei mir war das nur ein Querschnitt, da ich an manchen Tagen nur 400 Schritte gehe, an anderen Tagen aber 21 km am Stück. Freue mich aber, wenn ihr alle mehr zusammen bekommt. Kommt auch drauf an ob jemand fit ist oder ob Gehbehindert etc. Wichtig ist nur es macht Spaß.

    • Detlef Langomarek sagt:

      Das wären über 15 Stunden gehen, bei 5 min Pause pro Stunde. Good luck

    • Betterskillz sagt:

      Hallo
      Deine Rechnung geht aber mal so überhaupt nicht auf. Ich gehe am Tag ca 10000-14000 Schritte das wäre in einer Woche 70000-98000 Schritte. Und im Monat 300000-420000 Schritte. Und im Jahr 3650000-5110000 Schritte. Deine 5250000 Schritte in 280 Tagen, sind 18750 pro Tag bis jetzt. Die Steigerung zu deinen angepeilten 100000 Schritten am Tag, wirst du sowas von auf keinen Fall Erreichen. Dein aktueller Durchschnitt ist schon absolut spitze und auch super Leistungsfördernd. Alles was viel darüber hinaus geht, wird in hohem Maße kontraproduktiv. Selbst bei der Hälfte deines aktuellen Pensums, wärst du immer noch im gesundheitlichen optimalen Bereich. Und damit mehr in Bewegung als die Mehrzahl aller Deutschen Bürger. Ich baue bei mir regelmäßig Steigungen mit ein und Versuche oft rückwärts zu gehen, sieht zwar blöde aus, ist aber hoch effektiv.
      Gruß
      Betterskillz

  194. Kevin sagt:

    Hi Chaosreporter, ich habe die Nase des sitzenden Keilers echt ewig gerubbelt und ich habe bis heute noch keine feste Partnerin gefunden :-D. Spaß bei Seite. Ich war im Mai in München am Marienplatz und habe die Keiler gesehen. Eine Herr hat mir daraufhin von der Sage erzählt.
    Viele Grüße
    Kevin

    • Hallo Kevin,
      Hoffe München hat Dir gefallen? Da hast Recht der Keiler ist nicht weit weg vom Marienplatz. Nur ein p Gehminuten dann ist er zu sehen rechts vor dem Jagd- und Fischereimuseum.

  195. Monika Schleinitz sagt:

    Ich habe heute im Fernsehen gerade erst über Postcrossing gehört; finde das sehr interessant, zumal ich in meiner Kinder- und Jugendzeit selbst dem Hobby „Postkartensammel“ gefrönt habe. Ich bin auch sehr gern und oft verreist und habe mir aus den verschiedenen Ländern Postkarten mitgebracht. Ich bin 76 Jahre alt und lebe in einem der „neuen “ Bundesländer. Ich überlege, ob ich mich auch anmelden werde. Das muss ich aber erst noch „überschlafen“, da ich auch sehr viel ander Interessen und einen großen Garten habe, so dass ich nicht sehr viel freie Zeit habe

    • Hallo Monika,
      Du kannst auch nur eine Karte im Monat schreiben, oder eine im Jahr, mit diesem Hobby bestimmst Du den Zeitaufwand und das Finanzielle selbst. Ich schreibe auch nicht jeden Monat, je nachdem, wie ich schöne Karten in Läden bekomme oder ob ich gerade neue Projekte habe. Wenn ich ein neues Buch veröffentliche, komme ich nicht dazu, genauso wenn Ausstellungen anstehen oder ich meinem Ehrenamt nachgehe. Um so mehr Technik um uns herum ist, umso weniger haben die Menschen Zeit, irgendwie schon komisch … Ich plane immer fest meine Stunden mit Postcrossing ein und die angekommenen Karten registriere ich nicht immer sofort, sondern dann, wenn ein paar zusammen gekommen sind. Stressig sollte ein Hobby nie sein.
      Deine Chaosreporter Manuela

  196. Pingback: Blogparade: Ohne Corona hätte ich das nicht erlebt! | Bambooblog

  197. Fiona S. sagt:

    Schon irre, wie viel Zeit man vor der Glotze hockt. Die Werbung für Haarzeug nervt mich, so viele Teile, da weiß ich gar nicht mehr, was ich kaufen kann. Da schalt ich ab.

  198. Chris sagt:

    Finde der Erlebnispark Tripsdrill ist echt ein toller Freizeitpark sei es für die Kleinen oder Großen 🙂

  199. Liselotte sagt:

    Hallo ! Ich bekomme jedenTag Bettelbriefe das geht mir an die Nerven . Ich habe schon viel gespendet aber man bekommt jetzt vorgeschrieben wieviel es sein soll .
    Ungeöffnet wegwerfen wäre das Beste .

    • Hallo Liselotte, Wegwerfen ist nicht die Lösung so bleiben es genauso viele Briefe und Firmen die Sie anschreiben, besser ist es die Firmen wenn es seriöse sind zu kontaktieren so stellen sie die Briefe ab. Bei Dubiosen Firmen wenden Sie sich an die Verbraucherzentrale oder an die Bundesnetzagentur. Sie können auch die Briefe ungeöffnet zurücksenden so bekommt der Absender noch Strafporto aufgebrummt.