Konjak-Schwamm der jugendliche Trend

Meine Erfahrungen mit dem Konjac Schwamm

 

Überall in den Medien hört man überall von dem „Wunder für die Gesichtspflege“ schlechthin. Nun habe ich mir so ein Wunderding besorgt. Von dem Schwamm hörte man wahre Wunder, er verjünge die Haut, peele ohne die Haut zu verletzen, wäre plastikfrei und hätte viele Mineralstoffe, die er beim Pflegen der Gesichtshaut abgebe. Auch ist klar, der Trend kommt immer aus dem Ausland. Ich erinner mich noch gut an Zauberwürfel, Hula-Hoop-Reifen oder Tamagotchi.

Konjak-Schwamm ein Erfahrungsbericht

Konjak-Schwamm nach erster Benutzung

Den Schwamm, der aus der Wurzel der Konjac-Pflanze gewonnen wird, kaufte ich in einem Bioladen. Er kam in einer Plastikverpackung daher mit Beschreibung aus Papier. Nein, deswegen bin ich kein absoluter Biofreak, ich mische meinen Haushalt, mal hier mal da, nur Discounter betrete ich nicht. Was in Bio sinnvoll ist, habe ich seit Jahren, wie wiederbefüllbare Teelichter, Holzspülbürste mit Schweineborsten oder auch Gewürze.

Wenn man den Konjac-Schwamm auspackt, ist er sehr leicht vom Gewicht und hart wie ein Knäckebrot, um ihn zu benutzen hält man den Schwamm einige Minuten unter lauwarmes Wasser, so plustern sich die Fasern auf und und man kann mit der Gesichtspflege beginnen. Durch seine Struktur entfernt er Hautschuppen und kleinere Hautunreinheiten. Laut Packungsangabe mineralisiert er die Haut, was ich so nicht bestätigen kann, als Privatperson, da ich kein Labor habe um dies nachzuprüfen. Ich benutzte den Schwamm ohne Pflegeprodukte pur mit Wasser.

Es stimmt, die Haut wirkt anschließend für einen kurzen Moment weicher und zarter. Ich trug wie gewohnt anschließend meine Creme auf, und wartete ab, was passiert. Bis abends hatte ich keine Nebenwirkungen, obwohl ich zu sensibler Haut neige, weitere Tage darauf verwendete ich den Schwamm ebenso.

Nach der Gesichtsreinigung wäscht man den Schwamm wieder aus und hängt ihn am Bändchen auf, das er gut durchtrocknet.

Fazit:
Wer zuviel Geld hat, kann den Konjac-Schwamm gerne kaufen!

Warum bin ich kein Fan des Produkts?

  • Kurze Haltbarkeit von 2 Monaten.
  • Kommt von weit her.
  • Für ein Stück getrocknetes Gemüse meiner Meinung zu teuer.
  • Plastikverpackung.

Mit einem herkömmlichen Waschlappen erreiche ich gleiches,

und diesen kann ich auskochen und mehr als 20 Jahre benutzen, so kann ich Infektionen vermeiden. Den Konjac-Schwamm hingegen kann ich nur 2 Monate benutzen und muss ihn neu kaufen. Der Einkaufswert für den Konjac-Schwamm liegt zwischen 3 – 20 Euro per Stück. Bei normaler Benutzung würde ich so im Jahr beim kleinsten Einkaufspreis Preis im Jahr so 36 Euro ausgeben.
Hingegen ein Waschlappen in Bioqualität liegt bei 1,50 Euro und je nach Gebrauch hält dieser Jahrzehnte.

Mineralstoffe und Feuchtigkeit, kann ich der Haut genauso mit Inneren einer Bio-Gurkenschale zuführen oder ab und zu durch eine Maske mit Speisequark, beides ist dann auch essbar.

Der Biogedanke ist gut, aber nur wenn es sich um regionale Produkte handelt oder um langlebige. Ebenso stört mich die Plastikfolie, einen Waschlappen kann ich auch ohne Plastikverpackung kaufen.

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Plastikfrei, Selbstversuch, Verbraucher abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.