1 Monat ohne Plastik zu kaufen – Tag 24 – Kapseln

Kaffeekapseln ein leidiges Thema, Alternativen  und weiterführende Links.

Das Thema Plastik ist ein Thema über, das wir ewig reden könnten … Heute redete ich mit einem Herrn Auge in Auge über das Thema Aluminium, ich wetterte vor einem Schaufenster, das man diese Aluminiumkapseln abschaffen müsste. Da sprach mich der Herr an und bremste meinen weiteren Weg aus. Er sagte „seine Firma“ benutze nur reines Recycling Aluminium, das angeblich eine Quote hat von 98 %, und es schonender sei als die ganzen Plastikverpackungen … Ich sagte ihm: „Es kann schon sein, das Aluminium besser recycelt wird, aber, es ist auch nicht zu vernachlässigen das viele Menschen die Aluminium abbauen genau von diesem Material krank werden; weil Aluminium mit Chemikalien abgebaut wird.“

Nach dem Abbau bleiben Rote Seen und der Humus ist weg in Südamerika

Im Gegensatz zum Beispiel zu Kohleabbau etc. kann man danach am Abbauort keine Erde darauf schütten und Bäume anpflanzen im Gegenteil, der Boden ist auf ewig verseucht. Rote Seen entstehen mit Flüssigkeiten, die keiner will und nicht verwertbar sind. „Ein zweiter Grund gegen Aluminium ist, das Aluminium in gelöster Form so will man der Presse glauben, die Blut-Hirn-Schranke ungehindert passieren kann und sich im Hirn ablagert und dort zu Alzheimer führen soll.“

Alternativen zu Kaffeekapseln

Auf diese Argumente ging der Herr gar nicht ein und wich aus, er erzählte mir weiter, blumig, wie toll der Kaffee wäre. Mag ja sein, das der Kaffee anders schmeckt aus den Kapseln aber, ich denke gegen eine gute Siebträger Maschine die echten Italienischen, Espresso und Café macht und das wiederum nur zu einem Bruchteil, dessen was der Kaffe in diesen Kapseln kostet schmieren der Kaffeekapseln gnadenlos ab. Nebeneffekt der Aluminumverbrauch ist auch geringer wenn ich die Bohnen im Kilopack kaufe. Auch normaler Filterkaffee ist viel günstiger da ohne Füllstoffe, (bitte auf Packung schauen, ob Kaffeemischung die Zusatz- und Hilfsstoffe enthält oder nur reines Kaffeepulver). Der Mann schwieg. Ist der Kunde skeptisch, wird er einfach zugetextet und kaufwillig gemacht – aber nicht ich, ich sagte dem Herrn, ich werde mich mit dem Abfallverwerter in Verbindung setzen und alle Argumente nachprüfen … Wer mich kennt, weiß, was ich verspreche halte ich …

Anschließend war ich in Manufaktum, einem Geschäft das einen zurück in die Vergangenheit schickt, einfach toll. Hier fand ich dann meine umweltfreundliche Verpackung für den Weihnachtsmarkt, von Pergamenttüten über Zellglasbeutel zu Papptüten, mitnehmen konnte ich sie nicht, aber ich werde demnächst dort einkaufen und mir die Sachen leisten. Es lohnt sich rein zu sehen, denn hier gibt es Sachen, die schon lange nicht mehr auf dem Massenmarkt sind, aber früher gut waren, wie Leim aus Kartoffelstärke, Drehlichtschalter, oder Kernseife etc. Auch einen Feudel findet man hier im Sortiment, ich suche schon lang einen der nicht aus Plastik ist, den bei vielen wird immer mehr Plastik mit ins Gewebe versponnen und so gehen die Feudel immer schneller kaputt, und belasten unsinnig die Umwelt.
Schaut mal rein hier, gibt es noch viele Dinge ohne Verpackung zu kaufen, ob Besen, Ledergürtel etc. …

Weiterführender Link zu dem Thema:

Aluminium und Regenwald, was hat das miteinander zu tun?

Produktion in Deutschland

Aluminiumentsorgung für Privathaushalte und Firmen in München

Start meinenes Plastikfreien Monats und den anderen Plastik- und Umweltthemen

Weiters kommen 10 Cent in die Plastikkasse, der Plastikpostler war wieder da….

Plastikfreies Mittagessen: Sourcream Kartoffel und Salat vom Buffet in einem Steakhaus, abends Kartoffelsuppe.

Wenn Gäste kommen wird der Kaffee von Hand gefiltert in einem wiederverwendbaren Filter.

Dieser Beitrag wurde unter Kochen + Küche, München, Plastikfrei, Selbstversuch, Verbraucher abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.